News

Wii Spielkonsole über Flash-Schwachstelle angreifbar

Ein Blogeintrag eines Kollegen von Symantec über die Angreifbarkeit der Wii Spielkonsole von Nintendo über die kürzlich veröffentlichte Flash-Schwachstelle machte mich stutzig.

Wie in dem Posting erläutert, ist der Opera Browser mit seiner Flash-Funktionalität verwundbar und mir erschien die Tatsache, dass Wii zusammengebrochen ist, so merkwürdig, dass ich beschloss, den Fall zu rekonstruieren. Warum?

Bei Verwendung einer aktualisieren Wii-Konsole wird beim Besuch der Site Adobe’s Flash player version checker gemeldet, dass die Version 7.070.0 installiert ist.

Wirft man nun einen Blick auf Adobe’s security bulletin, so sieht man, dass die Version 7.0.69.0 und frühere durch das FLV Exploit angreifbar sind.

Schaut man sich nun noch etwas genauer um, wird man darüber aufgeklärt, dass 7.0.70.0 das FLV-Sicherheitsproblem löst.

Die Version 7.0.70.0 des Flash Players für die Wii Spielkonsole datiert dieselbe Versionsnummer auf anderen Plattformen vor, obwohl ich nicht weiß in wie weit. Sicher ist, dass die Version 7.0.70.0 für Wii nicht dieselbe ist wie für andere Plattformen.

Auf der Website von Adobe wird Wii nirgends erwähnt. Daher denke ich, dass es mehr oder weniger vergessen wurde. Wäre dem nicht so, dann wäre das neue Build vermutlich 7.0.71.0 und nicht 7.0.70.0 genannt worden, um Verwirrung zu vermeiden.

Auch wenn es gegenwärtig keine Malware für Wii geben sollte, so ist es beim Surfen im Netz doch für Denial-of-Service verwundbar.

Ich hoffe daher, dass Adobe auch für Wii ein Update veröffentlichen wird, auch wenn das momentan eher die Sache von Opera/Nintendo ist.

Wii Spielkonsole über Flash-Schwachstelle angreifbar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach