News

GrooveMonitor: Noch ein Wiper-Imitat?

Vorgestern gab das iranische CERT eine Erklärung über eine neue Wiper-artige Malware heraus. Wir detektieren diese Dateien als Trojan.Win32.Maya.a.

Es handelt sich hierbei um eine extrem simple Attacke. Im Wesentlichen hat der Angreifer einige BAT-Dateien geschrieben und dann ein BAT2EXE-Tool verwendet, um sie in Windows PE-Dateien umzuwandeln. Der Autor hat anscheinend (eine Variante) dieses bestimmten BAT2EXE tool benutzt.

Es gibt keine Verbindung zu irgendeiner der uns bekannten früheren Wiper-artigen Attacken. Uns ist zudem nichts über diese Malware in freier Wildbahn bekannt.

Die bösartige Payload ist äußerst simpel. Die Malware überprüft, ob das Datum mit einer Reihe von vordefinierten Daten übereinstimmt. Ist das der Fall, so wartet sie 50 Minuten ab und versucht dann, alle Daten von Laufwerk D durch I zu löschen. Sie entfernt außerdem alle Dateien vom Desktop des Nutzers.

Daten:
2012/12/10-12
2013/01/21-23
2013/05/06-08
2013/07/22-24
2013/11/11-13
2014/02/03-05
2014/05/05-07
2014/08/11-13
2015/02/02-04

Ganz offensichtlich hat sich der Angreifer bemüht, vorausschauend zu handeln.

Nachdem der Schädling versucht hat, alle Dateien von einer bestimmten Partition zu löschen, führt er auf besagter Partition chkdsk aus. Ich nehme an, der Angreifer versucht, den Datenverlust wie einen Software- oder Hardware-Fehler aussehen zu lassen.

Neben den erwähnten BAT2EXE-Dateien gibt es auch eine 16-bit SLEEP-Datei, die nicht schädlich ist. 16-bit-Dateien laufen aber nicht auf 64-bit-Versionen von Windows. Dadurch kommt die Existenz des Schadprogramms auf einem x64-Rechner sofort ans Tageslicht.

207319958

Bis auf die geografische Komponente scheint es keine Gemeinsamkeiten zwischen dem Daten löschenden Schädling und früheren Attacken zu geben. Obgleich der Code sehr simpel ist, sieht es so aus, als wäre dem Autor ein Fehler unterlaufen, indem er eine Zeile alten Codes nicht gelöscht hat.

Elementarer geht’s nicht. Aber solange es effektiv ist, ist es egal. Wenn es bisher noch nicht klar war: Die Ära der Cybersabotage ist angebrochen. Machen Sie sich darauf gefasst.

GrooveMonitor: Noch ein Wiper-Imitat?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach