News

Was bringt der „Hackerparagraph“?

Sie haben es vielleicht schon gelesen – der „Hackerparagraph“ tritt in Kraft. Falls nicht, hier eine kurze Zusammenfassung worum es geht: Seit letztem Herbst wird von allen Seiten leidenschaftlich für bzw. gegen eine Strafgesetzänderung argumentiert, die Computernutzer schützen und Hackern mit kriminellen Absichten das Leben erschweren soll. Hauptstreitpunkt ist dabei Paragraph 202c, der die Verbreitung, Herstellung und den Besitz von Programmen verbietet, wenn deren Zweck im Begehen von Straftaten liegt.

Kritiker des neuen Gesetztes fürchten nun, dass damit auch das Verschicken von Rootkits, Trojanern und ähnlichen Programmen an Antivirenunternehmen als Straftat ausgelegt werden könnte – , ebenso wie der Besitz solcher Programme zur Analyse. Besonders groß ist die Sorge bei Penetrationstestern, die „Hackertools“ benötigten, um so im Auftrag von Kunden deren Systeme auf Schwachstellen zu untersuchen. Und letztlich kam auch wiederholt die Frage auf, ob nun auch Linux-Distributionen illegal sind, da sie üblicherweise auch Netzwerk-Sniffer wie „Wireshark“ mitbringen – ein Programm, mit dem Administratoren sowohl ihre eigenen Netzwerke auf Konfigurationsfehler oder Eindringlinge checken , theoretisch aber auch andere Netzwerke damit ausschnüffeln können.

Befürworter des Gesetzes weisen darauf hin, dass durch eine Zusatzerklärung zum Gesetz bereits dafür gesorgt sei, dass niemand mit einer Strafe zu rechnen habe, wenn er nichts Böses im Schilde führe.

Das Problem: Auch jetzt noch vertreten Anwälte verschiedene Ansichten zu diesem Gesetz. Einige sagen „kein Problem“, andere hingegen warnen vor bleibender Rechtsunsicherheit für alle, die beruflich auf den die umstrittenen Programme angewiesen sind.

Und wenn Anwälte sich schon nicht einig sind, bleibt abzuwarten, wie viele Interpretationsmöglichkeiten in Zukunft die Richter sehen, wenn „202c“ zur Anwendung kommt. Bis dahin können wir nicht mehr tun als abzuwarten, und interessiert zu beobachten, was die Zukunft bringt.

Was bringt der „Hackerparagraph“?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach