Grundlagen der Sicherheit

Organspende mit Lieferung frei Haus

Ein Liebesversprechen im Tausch gegen die Bezahlung der Reisekosten zum Wohnort des potentiellen Bräutigams ist ein weit verbreiteter Ansatz im betrügerischen Spam. Wesentlich seltenen trifft man in unerwünschten Mitteilungen auf „wohltätige“ Hilfsangebote, die sich dann aber als nicht wirklich kostenlos erweisen.

Ein gewisser Bewohner Odessas namens Alex erklärte in einer Mail, sich gegen eine nicht geringe Entlohnung als Organspender zu verdingen. In dem Schreiben informierte er den Empfänger über seinen Gesundheitszustand („nicht perfekt, aber sehr gut“), seine biometrischen Daten (Größe – 1,74 m, Gewicht – 63 kg) und sogar über seine Blutgruppe. Die Summe, für die der Mann aus Odessa bereit ist, eine Niere oder einen Teil seiner Leber herzugeben, wurde nicht genannt, aber die Hauptbedingung für die Organspende war, dass die Operation in einer europäischen Klinik durchgeführt würde.

Es ist komplett vorhersehbar, dass von Leuten, die auf diese Mitteilung reagieren und sich dazu entschließen, das überaus interessante Angebot anzunehmen, verlangt wird, dem potentiellen Spender eine nicht geringe Geldsumme vorzustrecken. Höchstwahrscheinlich wird der „Odessaner“ um einen Vorschuss auf die Reisekosten nach Europa bitten oder um Geld für die Durchführung zusätzlicher Analysen in qualifizierten Labors, und nach der Überweisung wird er zusammen mit dem erhaltenen Kapital verschwinden. Ehrlichkeit und Geschäfte, die aufgrund von Spam zustande kommen, sind zwei unvereinbare Dinge. Und man sollte erst recht überhaupt gar kein Risiko eingehen, indem man mit Betrügern in Verhandlungen tritt, wenn es dabei um die eigene Gesundheit oder das eigene Leben geht.

Organspende mit Lieferung frei Haus

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach