News

Neues Chromebook, alter Flash Player

Diese Woche kam endlich mein neues Samsung Chromebook. Mein Interesse an dieser Plattform wurde besonders durch die hervorragende Analyse meines Kollegen Costin Raiu nach der Vorstellung des neuen Chromebook angestachelt.

Google behauptet, die Chromebooks seien so sicher, dass sie keine Anti-Malware-Programme bräuchten. Eine solche Aussage weckte natürlich meine Neugier auf die Selbstverteidigung des Systems.

Man kann sich vorstellen, wie überrascht ich war, als ich auf das Folgende stieß:

Mein rundum aktualisiertes Chromebook verwendet eine veraltete Flash-Version, und es gibt keine Möglichkeit, sie zu aktualisieren. Um sicherzustellen, dass mir kein Fehler unterlaufen ist, habe ich dreifach überprüft, ob das System wirklich auf dem neusten Stand ist.

Das wirft kein gutes Licht auf die vollmundige Aussage von Google über die Sicherheit der Plattform. ChromeOS sollte das Vertrauen in Google rechtfertigen, dass das Unternehmen sich um die Sicherheit des Anwenders kümmert.

Google hat große Anstrengungen unternommen, um ChromeOS selbst sicher zu machen, aber damit allein ist es noch nicht getan. Eine Plattform muss sachgemäß verwaltet werden, wenn sie den Anspruch hat, sicher zu sein und es auch zu bleiben.

Hinsichtlich des Sicherheits-Managements der Android-Plattform hat Google einige sehr ernstzunehmende Probleme. Doch Android wird auch nicht als 100%ig sicher vermarktet.

Bei ChromeOS/Chromebook gibt es aber keine Entschuldigung, insbesondere, wenn Chrome früh Updates für Flash erhalten hat. Google muss sich steigern, wenn ChromeOS zu einer erfolgreichen Plattform werden soll.
Wir haben Google kontaktiert und über das Problem informiert.

Neues Chromebook, alter Flash Player

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach