News

„Lotterie-Betrug“ mit neuen Ködern

Wir haben bereits über weit verbreitete Methoden berichtet, mit denen Betrüger vertrauensselige Opfer ködern. Sie haben in der Lotterie gewonnen! Der Gewinn wartet auf Sie, Sie zahlen lediglich für die Kontoeröffnung (Transportkosten, Kommission an die Bank, Spesen…), und schon sind Sie Millionär! Das kommt Ihnen bekannt vor, nicht wahr? Aber die alten Methoden haben mittlerweile einen Bart und erwecken Misstrauen unter wachsamen Lesern. Daher haben die Betrüger folgende Variationen auf ein altbekanntes Thema erdacht:

207319943

Zusammengefasst bedeutet das in etwa:
„Hallo, mein Name ist Elizabeth Haughabeld, ich bin Angestellte der Santander Group, Großbritannien, und habe den Auftrag, Ihnen Geld von Pat und Merle Butter zu überweisen, die soeben 218 Millionen Dollar in einer Lotterie gewonnen haben. Sie haben sich entschlossen, 656.000 Dollar unter 10 Personen in verschiedenen Ländern aufzuteilen. Eine dieser Personen sind Sie. Bitte kontaktieren Sie mich, um weitere Details zu erfahren.“

Es ist anzunehmen, dass es leichter ist, an ein Geschenk eines Unbekannten zu glauben, als an einen eigenen Lotteriegewinn.

Hier eine weitere Mail dieser Art:

207319944

In diesem Fall schreibt uns der Präsident des Nationalen Lotterie-Komitees mit der Bitte um Hilfe: Irgendjemand in Herfordshire hat einen Lotterie-Gewinnschein gekauft, doch mittlerweile sind bereits zwei Wochen vergangen, und der Gewinner hat sich bisher nicht gemeldet und seinen Gewinn nicht eingelöst. Sehen wir nun einfach Sie als Gewinner an, Sie erhalten das Geld und geben mir als Vermittlungsgebühr einen Teil davon ab. Wenn Sie möchten, erhalten Sie hier nähere Informationen zu unserer Lotterie (der Link in der Mail führt zu einem Artikel in der Daily Mail, in dem tatsächlich davon die Rede ist, dass irgendjemand über 60 Millionen Pfund in einer Lotterie gewonnen und bisher keinen Anspruch darauf angemeldet hat).

Achten Sie einmal darauf, wie sehr beide Mitteilungen an „nigerianische“ Betrügereien erinnern: Das Opfer wird nicht durch einen eigenen Gewinn gelockt – entweder wird ihm ein Geschenk oder ein halbseidener Deal mit dem Autor der Mail angeboten.

„Lotterie-Betrug“ mit neuen Ködern

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach