News

Good guys doing bad things, 2. Teil

Vor wenigen Tagen berichtete David darüber, dass die Organisation ConsumerReports zu Testzwecken rund 5.500 neue Virenvarianten geschaffen hat, um so Antivirenlösungen zu testen – ebenso wie die meisten anderen AV-Firmen waren wir davon nicht gerade begeistert.

Kürzlich ist nun auf heise.de, der wohl bekanntesten deutschen IT-Website, ein Kommentar zu diesem Thema erschienen, wo im Gegenzug die Reaktion der AV-Unternehmen kritisiert wird. Zitat: „(…)sie klingen wie Mercedes-Verkäufer, die über den Elchtest klagen — schließlich gäbe es doch genug echte Unfälle, aus denen man Aussagen über die Sicherheit ihrer Autos ableiten könnte.“

Dieser Vergleich hinkt, denn auf AV-Tests bezogen entspricht ein „echter Unfall“ einer Computer-Infektion „in the wild“, während der Elchtest das Pendant zur kontrollierten Infektion unter Laborbedingen darstellt. Und gegen letzteres haben wir überhaupt nichts einzuwenden, solange hierfür Malware eingesetzt wird, die es in dieser Form auch „in the wild“ gibt – gerne auch mit absichtlich veralteten Signaturen, um Heuristik und proaktiven Schutz auf die Probe zu stellen.

Für Testzwecke modifizerter Malware hingegen kann ich nichts gutes abgewinnen. Dass diese Neuschöpfungen nicht veröffentlicht werden, macht es nicht viel besser. Denn letztlich können solche Tests leicht zu einem öffentlichen Wettbewerb führen, wo jeder – natürlich im Namen der Sicherheit – versuchen könnte, möglichst viele Antivirenlösungen mit immer besserer Malware auszutricksen. So würde den „echten“ Malwareschreibern einiges an Arbeit abgenommen, zu lasten der Opfer.

Good guys doing bad things, 2. Teil

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach