News

Free Sex

Gestern bin ich auf eine recht interessante E-Mail gestoßen, die von einer unserer Mailfallen abgefangen wurde. Sie war in schlechtem Holländisch geschrieben und hatte eine Site zum Inhalt, über die man angeblich an kostenlosen Sex kommt.

Ich wurde sofort auf die Angelegenheit aufmerksam, zumal es nicht nach einer typischen Spam-Mail aussah. Die meisten niederländischen Spam-Mails haben derzeit Casinos zum Inhalt.
Die in der Mail erwähnte Site enthielt eine Version des bekannten MS XML Exploits, MS06-71. Wir hatten diese spezielle Variante bereits als Trojan-Downloader.Win32.JS.Psyme.il klassifiziert.

Der Zweck dieses Exploits ist es, einen Backdoor herunter zu laden und auszuführen, den wir jetzt als Backdoor.Win32.VB.bcv klassifiziert haben.
Nachdem wir diese Entdeckung gemacht hatten, informierten wir umgehend GOVCERT, das niederländische Computer Emergency Response Team (CERT), das schnell reagierte, um die Site zu entfernen.

Neben diesem Vorfall bemerken wir auch eine gesteigerte Aktivität der Gruppe, die hinter den neueren Varianten von Backdoor.Win32.MSNMaker steckt, der sich auch hauptsächlich in den Niederlanden stark ausbreitet.

Bisher gab es nur wenige, auf den niederländischen Markt zugeschnittene schädliche E-Mails, aber ihre Zahl nimmt derzeit stetig zu.
Man kann nicht länger davon ausgehen, dass auf Holländisch verfasste E-Mails automatisch harmlos sind und sollte von jetzt an vorsichtiger sein.

Free Sex

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach