News

Für mehr Sicherheit: Twitter goes OAuth

In einem lange überfälligen Schritt hat Twitter die Basis-Authentifizierung für Drittapplikationen abgeschafft und dafür OAuth für alle Apps eingeführt. Für jeden, der um die Sicherheit seines Twitter-Accounts besorgt ist, ist dies ein Grund zur Freude.

Dieser Schritt deckt eine potentielle Verwundbarkeit im Prozess der Lese-/Schreib-Zugriffserteilung für Drittapplikationen ab, die dazu führen könnte, dass ein Twitter-Account kompromittiert wird. Jetzt allerdings nicht mehr. Ab jetzt müssen Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort nicht mehr gegenüber Drittanbietern angeben, wenn Sie deren Applikationen auf Ihrem Twittter-Account nutzen wollen.

Als jemand, der stets um die Sicherheit besorgt ist, begrüße ich die Entscheidung von Twitter überaus, OAuth nun für alle Apps einzuführen. So kann ich eine Applikation nutzen, ohne meinen Twitter-Namen und mein Passwort an einen unbekannten Dritten preiszugeben. Hut ab auch vor allen Entwicklern, die Ihre Apps rechtzeitig aktualisiert und die Umstellung für die meisten User damit so reibungslos wie möglich gestaltet haben.

Trotz allem darf man nicht vergessen, dass OAuth nicht vor lokalen Angriffen schützt – dem Passwort-Diebstahl direkt von den Anwenderrechnern. Überzeugen Sie sich deshalb immer davon, dass der Computer sauber ist, über den sie sich bei Twitter einloggen. Wer an weiteren Sicherheits-Tipps interessiert ist, findet diese in meinem Posting mit dem Titel How to Avoid Getting Your Twitter Account Hacked.

Für mehr Sicherheit: Twitter goes OAuth

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach