News

Erneuter Besuch der Bahnhofs-Hotspots

Wir haben einige Kommentare und Fragen zu meinem letzten Blog-Eintrag bekommen.

Lassen Sie mich zunächst etwas klarstellen. Natürlich habe ich mich nicht nur auf die Meldungen von meinem Webbrowser verlassen.
Ich hab auf dem Network-Level analysiert, was passiert ist: die POST-Information, die den Unsernamen und das Passwort enthält, wurde per Plain-Text mit HTTP übermittelt.

Nach der Prüfung war ich vor allem daran interessiert, ob es nach dem Wochenende immer noch so ablief. Denn, was ich festgestellt habe, hätte auch eine Störung sein können.

Also bin ich gestern zu einem nahen Bahnhof gegangen und versuchte, die Ergebnisse vom Freitag zu bestätigen. Obwohl die Access-Punkte sichtbar waren, schien es, als sei das Internet abgeschaltet – es war unmöglich, eine Antwort von dem Access-Punkt zu bekommen.

Um das Rätsel lösen zu können, rief ich einen Kollegen an, der das Ganze an seinem Ort ebenfalls probieren sollte. Leider konnte er keine IP-Adresse von seinem Hotspot bekommen, so dass dieser Versuch ebenfalls fehlschlug.
Also gaben wir zunächst auf.

Ich versuchte es heute noch einmal. Beim ersten Bahnhof konnte ich wieder keine IP-Adresse bekommen, so dass meine Hoffnung langsam sank. Doch als ich den Hotspot am zweiten Bahnhof ausprobierte: Erfolg!

Und das Ergebnis? Ich fand ein komplett überarbeitets Portal auf eine anderen Webseite, die HTTPS nutzt. Das ist gut. Interessanterweise ist auch das alte Portal noch erreichbar und nutzt nach wie vor HTTP.

Meine wohl begründete Vermutung? Die holländische Bahn hat gestern angekündigt, dass sie in allen Zügen Wi-Fi-Zugänge einrichten wird. Wahrscheinlich haben sie dafür das neue Portal aufgebaut. Und wahrscheinlich ist beim alten Portal etwas schiefgelaufen – wir wissen nicht, warum. Deshalb ist wohl auch das Verbinden mit den Hotspots ein solches Problem; ich konnte nur im größten der drei Bahnhöfe, die ich besucht habe, eine Verbindung aufbauen.

Das ist ein interessantes Security-Rätsel. Und es zeigt wieder einmal, wie wichtig es ist, seine Augen immer offen zu halten – egal an welchem Ort oder zu welcher Zeit.

Erneuter Besuch der Bahnhofs-Hotspots

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach