News

AMTSO & CARO

In der ersten Maiwoche traf ein gewichtiger Teil der Antiviren-Community im sonnigen Budapest zusammen.
Der erste Punkt auf der Tagesordnung war der dritte, jährlich stattfindende CARO Workshop, an dem mehr als Hundert Virenforscher aus aller Welt teilnahmen.
Im Anschluss an diesen Workshop wurde eine Konferenz der AMTSO Mitglieder abgehalten. Diese Zusammenkunft mit rund vierzig Personen fand in deutlich kleinerem Kreis statt, darunter auch Dennis Nazarov und ich als Vertreter von Kaspersky Lab.
In unserem Gepäck hatten wir den Plan, über folgende vier Dokumente abstimmen zu lassen:

  1. Best Practices für die Validierung von Samples,
  2. Best Practices für Testverfahren bei In-the-Cloud Security-Produkten,
  3. Analyse von Bewertungsprozessen und
  4. Themen rund um das Erstellen von Schadprogrammen für Testzwecke

Nach einer Prüfung entschieden die Teilnehmer, dass der Text Themen rund um das Erstellen von Schadprogrammen für Testzwecke noch nicht ausgereift genug für eine Abstimmung sei. Hierbei handelt es sich um das bei weitem umstrittenste Dokument, das von der AMTSO ausgearbeitet wird.
Die Kluft zwischen denjenigen, für die das Modifizieren/Entwickeln von Malware für Testzwecke kein Problem darstellt und anderen, die lieber darauf verzichten möchten, ist enorm. Bis vor wenigen Jahren noch waren derartige Malware-Entwicklungen sowohl auf Grund technischer als auch wegen ethischer Bedenken ein absolutes Tabu. Inzwischen jedoch steigt die Anzahl der Personen, sich für diese Vorgehensweise aussprechen, unter der Voraussetzung, dass die entsprechenden Sicherheitsmaßnahmen sichergestellt sind.
Immerhin wurden die drei anderen Dokumente für abstimmungsreif erachtet und wurden zur Abstimmung vorgelegt. Alle Texte wurden angenommen. Das Dokument über die Sample-Validierung nimmt Bezug auf das wichtige Thema, dass sämtliche Dateien in einer Testreihe gültig sein müssen, d.h., dass keine Datenkorruption vorliegt.
Da in immer mehr Produkte sogenannte „Cloud-Funktionen“ integriert werden, stellt sich die Frage nach angemessenen Testverfahren für diese Produkte. Mit einer sich ständig verändernden Cloud ist das Reproduzieren von Testergebnissen keine adäquate Lösung. Unser Dokument enthält einige wichtige Anregungen zu diesem Thema.
Der Text mit den sicherlich größten Auswirkungen ist die Analyse von Bewertungsprozessen. Er liefert die Richtlinien, die die AMTSO bei der Analyse von veröffentlichten Testberichten beachten muss.
Ein Sonderausschuss wird Testberichte auf Basis der grundlegenden AMTSO Prinzipien für Testverfahren prüfen, um festzustellen, ob sie diesen entsprechen. Zwar arbeiten wir immer noch daran, einige der anderen betroffenen Prozesse effizienter zu gestalten, trotzdem sind wir alle von diesem Projekt schon jetzt restlos begeistert.
Die kürzlich veröffentlichten Dokumente können hier eingesehen werden.

AMTSO & CARO

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach