News

AdWare oder Wurm?

Seit etwa Ende August beobachten wir einen weiteren logischen Schritt in der IM-Malware-Entwicklung.

Anwender beklagen sich über eine neuen IM-Wurm. Die Nachricht, welche die User erreicht, ist ein Link. Folgt der User dem Link, kommt er auf eine Seite, von welcher man eine spezifische IM-relevante Software downloaden kann.

Wir haben es mit einer einzelnen Ausführungsdatei zu tun, die für die Verbreitung dieses Promotion-Links für diese Software-Website über AOL, MSN und Yahoo instant messaging networks zuständig ist – die erste AdWare, die sich über IM verbreitet.

Aber das gibt Anlass für eine sehr interessante Frage: handelt es sich nun um AdWare oder einen IM-Wurm?

Die EULA (End User Licensing Agreement) für die IM-relevante Software erklärt explizit, dass diese Software Nachrichten an alle Kontakte verschickt, die sie im IM-Client-Verzeichnis des jeweiligen Anwenders findet. Aus diesem Grund, und aufgrund der Art der Verbreitung der Datei, könnte es als AdWare eingestuft werden. Jedoch ist die Ausführungsdatei rein zum Verbreiten des Website-Links konzipiert, und es warnt den Anwender nicht vor seinen Handlungen.

Deshalb haben wir uns entschieden, diese Datei als einen IM-Wurm einzustufen. Auch in der Zukunft könnten wir ähnlichen Dateien begegnen und diese unterschiedlich, abhängig vom Verhalten der Datei, einstufen.

Dieses Software-Unternehmen hat seine policy geändert und offeriert die IM-relevante Software ohne dieses Merkmal (Verbreitung dieser Werbung über IM). Warum – wissen wir nicht. Aber nichts hindert andere Verkäufer daran, diese Herangehensweise für ihre Produktwerbung zu benutzen.

AdWare oder Wurm?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach