News

„419 Betrüger“ nutzen Hurrican Katrina als Profitquelle

Es wurde bereits eine Menge darüber geschrieben, wie die Situation mit Hurrican Katrina ausgeschlachtet wird: gefälschte Webseiten bieten Malware, Webseiten von angeblichen Hilfsorganisationen sammeln Spenden, und Menschen erstellen Seiten oder versenden Spam-E-Mails, um ihren politischen Standpunkt zu äußern.

Wie man unter graph at ISC sehen kann, werden täglich Hunderte mit Katrina in Bezug stehende domains registriert.

Leider kann man nicht immer genau zwischen einer Betrüger-Webseite oder einer legitimen unterscheiden. Deshalb sollten sie mit größter Vorsicht betrachtet werden.

Ein trauriger Stand: „419 (Nigeria Spam) Betrüger“ haben sich entschieden, ein Stück vom Kuchen ab zu bekommen – hier ein Beispiel eines „419 Betrugs“ mit Katrina, der als Massenspam in den vergangenen Tagen die E-Mail-Boxen erreichte:

Diese E-Mail ist typischer klassischer „419-Spam“ – Grammatik- und Orthographiefehler und es geht um jede Menge Geld. Wenn Sie eine E-Mail dieser Art erhalten, so sollten Sie die Quelle prüfen und zweimal nachdenken, bevor Sie irgendeine persönliche Information preisgeben.


From: markly45@[removed].co.uk
Subject: (Urgent) New Orleans>> Hurricane Katrina

Please help me out in this desperate situation. I am a Mexican national and
also an illegal immigrant living in the state of New Orleans of the disaster
hit area of the U.S.A. I presently work as a member of a rescue team, following
the event of the recent disaster in New Orleans which is caused by „Hurricane
Katrina.

In a relief effort to save the lives of the indigenes, I personally made
a recovery of some treasure boxes which belong to a private banking firm,
here in New Orleans. These boxes which are currently in my possession were
found to be containing uncountable number of defaced foreign currencies,
which ranges from United States Dollars down to Japanese Yens, thus running
into hundreds of millions of U.S. Dollars when converted.

I have so far decided to undisclose these funds to the „Federal Emergency
Management Agency“, pending my personal use, soon after this disaster as
things come back to normal in New Orleans.

Dear colleague, I have already made prior arrangements with a private courier
services firm who will assist me to convey these boxes, out of the U.S.A.

I am desperately searching for a trustworthy individual who would provide
me with a valid home or business address, in outside U.S.A (particularly
in Europe or Asia), where these boxes can be conveyed, so as to start immediate
investment opportunities.

I am sorry, I may not be able to leave U.S.A at present due to lack of authentic
travel document, but I would like to entrust these funds in you, and I will
make my way out of U.S.A as soon as the boxes are moved out of U.S.A.

Thank you for taking out time to read about my problem. I look forward to
your reply.

Please you can always reply me on email: marklyford2005@[removed].com

Your contact information will required for easy communication.

Warm Regards

Mr markly ford.

___________________________________________________________

Book yourself something to look forward to in 2005.
Cheap flights – http://www.[removed].co.uk/travel/flights/
Bargain holidays – http://www.[removed].co.uk/travel/holidays/

„419 Betrüger“ nutzen Hurrican Katrina als Profitquelle

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach