News

Weihnachtliche Frühlingspost

Heute ist der 23. Mai, seit Weihnachten ist also fast ein halbes Jahr vergangen. Bis zum nächsten Weihnachtsfest verbleibt also demnach noch mehr Zeit – 7 Monate genau.
Das scheint allerdings kein Hinderungsgrund zu sein, Weihnachten nicht zum Spammen zu nutzen, denn Jahr für Jahr ist kein Thema einträglicher als dieses. Warum sollte man es dann nicht im Februar, März, April und schließlich auch im Mai Ertrag bringend einsetzen?
Hier zwei Beispiele von Weihnachtspost, die wir am 27. März und am29. April erhalten haben:

Als ich diese Spam-Mail erhielt, die im Februar Bezug aufs Weihnachtsfest nimtm, dachte ich zunächst, die Spammer hätten einfach vergessen, den Hinweis aufs Christfest und das Geschenkversprechen zu löschen. Derselbe Gedanke kam mir im März. Im April wich dieser Gedanke einer gewissen Verunsicherung. Heute, nachdem mir wieder 12 Viagra-Tabletten kostenlos als Weihnachtsgeschenk angeboten wurden, wurde mir klar, dass die Spammer bereits weit im Voraus planen und sich schon im Sommer auf Weihnachten vorbereiten.

Könnte es nicht sein, dass die Spammer damit ausdrücken wollten: „Kaufen Sie jetzt eine Packung Viagra und erhalten Sie dann überraschend eine weitere zum nächsten Weihnachtsfest!“? Doch versteh einer die Spammer! Wie auch immer – auch das Thema kostenloser Krams ist nicht neu.

Weihnachtliche Frühlingspost

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach