News

Viren-Almanach (Nr. 9, September 2008)

  1. Gierigster Schädling im Bank-Bereich

    In dieser Kategorie siegt wie zuvor ein Vertreter der gleichen Familie – Trojan-Banker.Win32.Banker.xkz mit seinem ungesunden Interesse an Kunden von 28 Banken.

  2. Gierigster Schädling für elektronische Geldsysteme

    Im September blieb die zweite Rating-Zeile für Trojan.Win32.Agent.adtp, in dessen Aktionsradius Kunden von gleich 4 elektronischen Geldsystemen fielen.

  3. Gierigster Schädling für Key Cards

    Lange Zeit hatten wir keinen Schädling, der gleich in mehreren Kategorien gesiegt hat. Dieses Mal brachte der Herbst eine kleine Überraschung mit sich – in der angegebenen Kategorie siegt Trojan-Banker.Win32.Banker.xkz, der es bereits geschafft hat, in der ersten Zeile dieses Ratings vermerkt zu werden. Parallel zu den Kunden von 28 Banken zeigt er Interesse an den Kartenbesitzern von 5 Geldkartensystemen gleichzeitig.

  4. Verstecktester Schädling

    Im ersten Herbstmonat 2008 siegt hier eine der Modifikationen von Backdoor.Win32.Netbus.160.e, die neunfach von unterschiedlichen Komprimierungsprogrammen gepackt ist.

  5. Kleinster Schädling

    Zum kleinsten Sieger wurde eine früher nicht angetroffene Modifikation Trojan.BAT.MouseDisable.a mit einer Größe von 31 Byte. Beim Start blockiert dieser Trojaner am PC des Nutzers die Arbeit mit der Maus.

  6. Größter Schädling

    Gemäß den Ergebnissen des Septembermonats wurde Trojan-Banker.Win32.Banbra.dkj mit einer Größe von 34 MB zum größten Schädling gekürt.

  7. Populärste Schwachstelle im Web

    Die verbreitetste Schwachstelle im Web wurde im September Exploit.Win32.PowerPlay.a. Auf sein Konto kamen mehr als 6 Prozent aller auf Webseiten entdeckten Schwachstellen, die von den Übeltätern zum Implementieren eines schädlichen Codes in die Computer der Anwender genutzt werden.

  8. Verbreitetster Schädling im Web

    Zum verbreitetsten Schädling wurde im letzten Monat Trojan-Downloader.Win32.Small.aacq, der in 20 Prozent aller Fälle angetroffen wurde, was einen ziemlich hohen Wert darstellt.

  9. Am weitesten verbreitete Familie unter den Trojanern

    Unter den Trojaner-Programmen blieb alles ohne Veränderungen –am zahlreichsten ist die Familie von Backdoor.Win32.Hupigon mit ihren 3072 früher nicht angetroffenen Modifikationen.

  10. Am weitesten verbreitete Familie unter Viren und Würmern

    Das Gleiche betrifft auch die letzte Zeile des Ratings – keinerlei Veränderungen im September, Sieger wurde die Familie von Worm.Win32.AutoRun mit ihren Vertretern, die in 655 neuen Modifikationen entdeckt wurden.

Viren-Almanach (Nr. 9, September 2008)

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach