Viren-Almanach (Nr. 10, Dezember 2007)

  1. Gierigster Schädling im Bank-Bereich. Im letzten Monat des vergangenen Jahres siegte in dieser Kategorie Trojan.Win32.Qhost.sx. Er war gegen Nutzer von 42 Banken gerichtet.
  2. Gierigster Schädling für elektronische Geldsysteme. Trojan-Spy.Win32.Banker.bdn – griff Kunden von drei elektronischen Geldsystemen an.
  3. Gierigster Schädling für Key Cards. Hier siegte Trojan-Spy.Win32.Banbra.vf.
  4. Verstecktester Schädling. Backdoor.Win32.Hupigon.rc – war elffach (!) von verschiedenen Komprimierungsprogrammen gepackt.
  5. Kleinster Schädling. Im ersten Wintermonat etablierte sich in dieser Kategorie Trojan.BAT.KillFiles.gm, der eine Größe von 12 Byte besitzt und den Inhalt der Platte C: löscht.
  6. Größter Schädling. Als größter Schädling im Dezember ist Backdoor.Win32.Bifrose.adr mit einer Größe von 85 MB anzusehen. Damit ist er bedeutend kleiner als die Sieger vorangegangener Monate.
  7. Feindseligster Schädling. Backdoor.Win32.Hupigon.vqe – vernichtet Schutzeinrichtungen des Computers in Arbeitsspeicher, auf der Platte und in der registry.
  8. Im E-Mail-Traffic verbreitetster Schädling. In dieser Kategorie etablierte sich der Stammgast Email-Worm.Win32.Netsky.q, der nicht zum ersten Mal diese Nominierung erhielt. Den Ergebnissen des Monats Dezember zufolge erreichte er 20,03%.
  9. Am weitesten verbreitete Familie unter den Trojanern. Diese Kategorie wurde im ersten Wintermonat von Backdoor.Win32.Rbot erobert, der im Laufe des Monats mit 673 Modifikationen in Erscheinung trat.
  10. Am weitesten verbreitete Familie unter Viren und Würmern. Spitzenreiter dieser Nominierung wurde erneut Email-Worm.Win32.Zhelatin, der mit 69 Modifikationen registriert wurde.

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.