News

Unerwartete Umleitung

Vielleicht gehören auch Sie zu der wachsenden Zahl von Usern, die nach neuen Wegen suchen, um ihren Computer vor Malware zu schützen, von der in den Medien ständig die Rede ist. Vielleicht gehören Sie sogar zu den Usern, die auf Ihrem Rechner eine Sandbox eingerichtet haben. (Sollten Sie nicht zu diesen Usern zählen und auch nicht wissen, was eine Sandbox ist: Eine Sandbox ist ein isolierter Bereich auf dem Computer, auf dem häufig ein virtueller Rechner läuft und in dem Code ausgeführt werden kann, ohne den eigentlichen Rechner zu infizieren. Manchmal ist eine Sandbox ein separates Programm innerhalb des lokalen Betriebssystems. Dieser Typ ist für Neueinsteiger einfacher zu benutzen, da kein virtueller Rechner installiert werden muss.)
Ich war gerade dabei, eine Sandbox-Anwendung des zweiten Typs herunter zu laden, als ich auf etwas sehr Interessantes stieß. Völlig unerwartet wurde ich auf download.com umgeleitet, Teil von cnet.com, einer der beliebtesten Software-Download-Sites im Internet.
Der Download verlief problemlos, doch dann wurde ich zu einer anderen Seite auf download.com umgeleitet. Diese Seite enthielt Empfehlungen für andere beliebte Software, die zum Download zur Verfügung steht.

Auf der Liste der empfohlenen Software findet sich unter anderem auch AntiVirus Defender, ein Adware-Programm, das wir als not-a-virus:AdWare.Win32.OneStep.z erkennen. Wir haben cnet informiert, damit sie dort über das Problem Bescheid wissen.
Für mich ist die Moral der Geschichte ganz klar: Sie sind sicherheitsbewusst und möchten Ihren Computer schützen. Daher suchen Sie nach den entsprechenden Tools. Download.com versichert den Usern, dass alle auf der Website zur Verfügung gestellten Programme analysiert wurden und keinen schädlichen Code enthalten. Ihre Wachsamkeit lässt nun unter Umständen nach. Doch da Betrüger und Geschäftemacher gesponserte Links auf Websites wie download.com und Google ausnutzen, sollten Sie immer auf der Hut sein und ihnen nicht in die Falle tappen.

Unerwartete Umleitung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach