News

The Sound of Spam

Die Spammer haben ein neues Instrument in ihrem Trick-Ensemble zum Klingen gebracht, und zwar MP3 Audio-Files. Dieser neue Spam-Typ macht derzeit im europäischen Mail-Traffic seine Runden. Er besteht aus einem leeren E-Mail-Body, einem klassischen Social-Engineering-Betreff und einer angehängten MP3-Datei. Auch wenn sich diese Art von Spam vermutlich noch eine Weile halten wird und es sich um eine durchaus interessante Entwicklung handelt, gehen wir davon aus, dass MP3-Spam keine große Zukunft hat.

mp3spam

Bei der vorliegenden Audio-Datei handelt es sich um Börsen-Spam, das darauf abzielt, den Aktien-Preis eines bestimmten Unternehmens in die Höhe zu treiben. Die Spammer waren allerdings gezwungen Kompromisse einzugehen, um die Nachricht einerseits so klein wie möglich, die Aufzeichnung aber andererseits trotzdem verständlich zu machen. Dabei haben sie sich jedoch verschätzt, denn die Datei ist nicht leicht zu verstehen. Selbst wenn ein User nicht davor zurückschreckt, sich fast 30 Sekunden Werbung in schlechter Sound-Qualität anzuhören, wird diese ihn kaum vom Kauf der entsprechenden Aktien überzeugen. Denn es nimmt doch sehr viel mehr Zeit in Anspruch, sich zunächst die Aufzeichnung anzuhören, dabei die Details zu notieren und dann Online zu gehen, als einfach nur auf einen Link in einer E-Mail zu klicken.

Dennoch zeigt diese neue Art von Massenmails einmal mehr, dass Spammer auf immer wieder neue Kniffe verfallen, um die Spam-Filter zu umgehen und unbedarfte Anwender auszutricksen.

The Sound of Spam

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach