News

SQL für Dummies

Immer wieder aufs Neue versuchen die Spammer mit den verschiedensten Mitteln, die E-Mail-Filtersysteme zu umgehen und ihre Informationen an die Anwender zu bringen. Und obgleich wirklich neue Methoden (wie z.B. der Versand von von einem Bot gelesenen mp3) recht selten sind, kommen sie immer mal wieder vor.

So registrierten die Analysten von Kaspersky Lab kürzlich einige interessante neue Ansätze. Tarnung durch Verrauschen ist absolut banal, doch die Links in dem unten gezeigten Beispiel wurden in einer für Spam äußerst untypischen Manier präsentiert.

Der Trick selbst war ziemlich simpel und erwies sich als noch relativ unschädlich: In der URL der E-Mail wird eine Anfrage für eine Website verwendet, die für SQL-Einschleusung anfällig ist. Am Ende des Codes erhält man nur eine einzige Zeile – den Spam-Link (in unserem Fall eine typische Werbung der Kategorie „Pharmazie“). Dorthin wird der Browser des Anwenders umgeleitet, wenn die Ausgangswebsite die Ausführung solchen Codes ermöglicht.

Die geringe Anzahl der Beispiele, die uns im Laufe einer Woche der Beobachtung untergekommen ist, deutet darauf hin, dass viele Website-Inhaber nach den großangelegten SQL-Attacken von LizaMoon entsprechende Sicherheitsmaßnahmen ergriffen haben und es nicht mehr so leicht ist, massenhaft passende „Spender“ zu finden.

SQL für Dummies

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach