Spam-Test

Spammer bereit für die EM!

Große Fußballturniere, wie die Welt- oder Europameisterschaft, ziehen traditionell Spammer an. Im Sommer 2016 wird die Fußballeuropameisterschaft in Frankreich stattfinden, doch schon jetzt bereiten sich auf dieses Großereignis nicht nur Fans und Mannschaften vor, sondern auch Internet-Betrüger unterschiedlicher Couleur. Diese verschicken zum Beispiel gefälschte Benachrichtigungen über den Gewinn in einer angeblich der EM gewidmeten Lotterie. Solche Mails enthalten häufig Anhänge, die unter Verwendung themenbezogener grafischer Elemente gestaltet werden, wie z.B. offizielle Embleme, Logos der Veranstaltung und der Sponsoren.

Spammer bereit für die EM!

Der Inhalt der Mail-Anhänge ist Standard: Die Lotterie wird von einer bevollmächtigten Organisation durchgeführt, die Adresse des Empfängers wurde zufällig aus einer großen Zahl von E-Mail-Adressen ausgewählt und um den Gewinn zu entgegennehmen zu können, muss der glückliche Gewinner unbedingt auf die Nachricht antworten und die erforderlichen persönlichen Daten angeben. Wir haben Fälle registriert, in denen ein und derselbe Anhang in Mitteilungen mit unterschiedlichem Text verschickt wurde, doch die Thematik der Schreiben bleibt im Großen und Ganzen unverändert. Außerdem benutzen die Betrüger auch unterschiedliche E-Mail-Adressen für die Rückantwort und ändern diese im Mail-Körper und im Text des Anhangs.

Auch Werbespam in verschiedenen Sprachen ist in Umlauf, beispielsweise auf Holländisch mit dem Angebot, eine EM-Gedenkmünze mit einem Nominalwert von 2 Euro zu erwerben.

Spammer bereit für die EM!

Es ist anzunehmen, dass die Menge an Fußball-Spam steigen wird, je näher der Beginn der Fußballeuropameisterschaft rückt. Für die Anwender könnte das betrügerische Spam am gefährlichsten werden: Es ist nicht ausgeschlossen, dass die Cyberkriminellen es nicht bei falschen Lotterien belassen und verschiedene Mails mit Verlosungen von EM-Tickets unter die Anwender bringen, so wie es auch am Vorabend der WM in Brasilien der Fall war. Auch die Spammenge, die sich an französische Nutzer wendet, könnte steigen, da die Europameisterschaft in Frankreich ausgetragen wird.

Spammer bereit für die EM!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach