Spam im April 2007

Besonderheiten des Monats

  1. der Spam-Anteil im Runet bleibt unverändert: 70-80% der gesamten Post.
  2. Weiterer Rückgang des Spam-Anteils der Thematik ‚Persönliche Finanzen‘.
  3. Anstieg des Spam-Anteils der Thematik ‚Medikamente; Waren und Dienstleistungen für die Gesundheit‘.
  4. Ungeachtet der Maifeiertage und der bevorstehenden Urlaubssaison zeigt der Spam-Anteil der Kategorie ‚Erholung und Reisen‘ keinen wesentlichen Anstieg.

Spam-Anteil in der Post

Im April bleib der Spam-Anteil weiterhin stabil und betrug zwischen 70 % und 80 % des gesamten E-Mail-Umfangs im Runet. Ein unerwarteter ‚Einbruch‘ des Spam-Anteils auf 62,9 % wurde am 27. April registriert. Der höchste Wert des Spam-Anteils im April betrug 83,2 % und wurde am 19. April erreicht.

Thematische Zusammensetzung des Spams

Im April stellt sich die Zusammensetzung der thematisch führenden Gruppen von Spam folgendermaßen dar:

  1. ‚Medikamente; Waren und Dienstleistungen für die Gesundheit“ (21%)
  2. ‚Bildung“ (11,8%)
  3. ‚Elektronische Werbedienstleistungen“ (9,5%) und ‚Computerbetrug“ (9,5%)
  4. ‚Computer und Internet“ (7,4%)

Zum ersten Mal innerhalb der letzten 9 Monate verließ die Thematik ‚persönliche Finanzen‘ die Fünfergruppe der thematischen Spitzenreiter im Spam. Einige Jahre lang waren E-Mails dieser Thematik vor allem Krediten, Darlehen und Hypotheken gewidmet. Derartige E-Mails wurden jedoch praktisch verdrängt von dem im letzten Jahr auftauchenden ‚Finanz-Spam‘, der mit dem Ziel verschickt wurde, Aktien anzupreisen. Wir erinnern daran, dass Spam mit ‚grafischen‘ Inhalten den Löwenanteil an ‚Finanz-Spam‘ hatte. Heutzutage besteht die Rubrik ‚persönliche Finanzen‘ vor allem aus E-Mails ‚alten‘ Typs, ihr Anteil sinkt weiter wie auch die Anzahl der Sendungen, die Aktien gewidmet sind.

Der Anteil der Thematik ‚Medikamente; Waren und Dienstleistungen für die Gesundheit‘ zeigt dagegen seit Beginn des Jahres 2007 einen beständigen Anstieg. Im April betrug der Anteil dieser Thematik 21 % des gesamten Spams (im Januar waren es 12,2 %), das ‚medizinische‘ Thema stieg auf Platz 1 und verdrängte die Thematik ‚Bildung‘, deren Anteil sich von 18,6 % im März auf 11,8 % im April reduzierte.

Im Vergleich zum März ergab sich noch eine weitere Verschiebung innerhalb der fünf Spitzenreiter: die zweifelhaften ‚Elektronischen Werbedienstleistungen‘ (Selbstreklame der Spammer) und ‚Computerbetrug‘ überholten die Thematik ‚Computer und Internet‘.

Feiertagsspam

Der Anteil von Spam der Thematik ‚Erholung und Reisen‘ betrug im April diesen Jahres 5,9 %, was ungefähr halb so viel ist wie der analoge Wert im April vergangenen Jahres (10,5 %). Das Fehlen eines spürbaren Anstiegs von Urlaubsangeboten am Vorabend der Mai-Feiertage und Sommerurlaube, so wie er für die letzten Jahre charakteristisch war, ist eine weitere Bestätigung für die Tendenz zum Ausgleich saisonaler Schwankungen im Spam. < http://www.spamtest.ru/document.html?pubid=208050351&context=9562>

Ein deutlicher Anstieg der Anzahl von Spam-Sendungen fehlte, jedoch zeichnete sich Spam mit touristischen Reiseangeboten durch eine beneidenswerte Vielfalt aus. Als eine der massenhaftesten touristischen Sendungen erwies sich die Werbung für Reisen in das exotische Kenia (s. unten ein Beispiel für eine derartige E-Mail), weitere ‚touristische‘ Spam-Sendungen beinhalteten Angebote für Reisen nach Sankt Petersburg, auf die Malediven, auf die Krim, in die Türkei, nach Griechenland und in die Vereinigten Arabischen Emirate.

Afrika: Kenia vom 5. bis 14. Mai. Wenige Plätze noch frei
04.05 . Abflug nach Nairobi
05.05. Nairobi , Holiday inn 4*, Carnivore
6. Samburu / Shaba, Samburu Lodge 4*, FB
7. Aberdare Nationalpark, Tree tops 4*, FB
8. Nakuru, Lake Nakuru Lodge 4*, FB
9-10. Masai Mara, Keekorok Lodge 4*, FB
11-13. Mombasa, Voyager 4*, All inclusive
14. Abflug nach Moskau
Reisepreis 1500 Dollar
Flug ab 27000 Rubel
Visum 50 Dollar
{tel}

Spam mit Preislisten für ‚Sternchen‘ (Preise für Konzerte populärer russischer und ausländischer Künstler, Gruppen und bekannter Moderatoren) stellt nach wie vor einen beträchtlichen Teil der Sendungen der Rubrik ‚Erholung und Reisen‘ dar.

Grafischer Spam

Der Anteil grafischen Spams sinkt weiter. Im April betrug er 23 % des gesamten Spam-Umfangs. Die Tendenz zur Reduzierung grafischen Spams korreliert direkt mit der Verringerung des Anteils von Finanz-Spam.

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.