News

Flashfake-Entfernungswerkzeug und Online-Infizierungs-Check

Nachdem wir einen der von dem Mac-Trojaner Flashback/Flashfake verwendeten Domain-Namen abgefangen und am letzten Freitag einen speziellen Sinkhole-Server aufgesetzt haben, ist es uns gelungen, statistische Daten über die Größenordnung und die geographische Verteilung des dazugehörigen Botnetzes zu sammeln. Informationen darüber haben wir in unserem vorigen Blogeintrag veröffentlicht.

Nach der Einrichtung des Sinkhole-Servers haben wir unsere Aktivitäten zum Abfangen von Domain-Namen fortgeführt. Aktuell beobachten wir noch, wie groß das Botnetz ist. Inzwischen haben wir insgesamt 670,000 einzelne Bots erfasst. Am Wochenende des 7./8. April konnten wir einen deutlichen Rückgang bei der Anzahl der verbundenen Bots feststellen:

Dies bedeutet jedoch nicht, dass das Botnetz mit großer Geschwindigkeit schrumpft – hierbei handelt es sich erst einmal um nicht mehr als die Zahlen vom Wochenende.

In den letzten paar Tagen wurden sämtliche Daten, die die Bots von den infizierten Computern gesendet haben, von unserem Server aufgezeichnet und ihre UUIDs in einer speziell dafür vorgesehenen Datenbank abgelegt. Auf Grundlage dieser Informationen haben wir eine spezielle Website eingerichtet, auf der alle Mac-User prüfen können ob ihr Rechner mit Flashback infiziert ist.

Wenn Sie wissen möchten, ob Ihr Computer infiziert wurde und was Sie gegen den Schädling tun können, gehen Sie auf flashbackcheck.com

Außerdem haben Nutzer die Möglichkeit, mithilfe des kostenlosen Removal Tool von Kaspersky Lab zu überprüfen, ob eine Infektion vorliegt.

Flashfake-Entfernungswerkzeug und Online-Infizierungs-Check

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach