News

Schadprogramm verbreitet sich auf MySQL-Servern

Wir haben eine neue Modifikation eines IRC-Trojaners – Backdoor.Win32.Wootbot – erhalten. Diese Backdoor-Datei, als Wootbot (Backdoor.Win32.Wootbot.gen) erkannt, enthält jedoch eine weitere, neue Funktion – sie dringt auf Maschinen mit MySQL-Server ein.

Beim Start hängt sich das Programm an einen der vorbestimmten IRC-Server, wo es auf Befehle des Autors wartet. Sobald es den Befehl zum Verbreiten erhält, scannt es einen ausgewählten Bereich der IP-Adressen. Wenn es dabei auf einen offenen MySQL-Server-Port stößt, versucht es, sich auf dem Server als Administrator (root) zu authentifizieren, indem es ein Kennwort aus seiner Liste auswählt. Im Falle der erfolgreichen Authentifizierung versendet der Wurm seinen Körper auf eine entfernte Maschine, verwendet dabei eine alte, 2004 identifizierte Schwachstelle in MySQL und startet seine Ausführung.

Neben der Verbreitungs-Funktion, enthält das Programm eine Standard-Auswahl der IRC- Backdoor-Funktionen. Somit erhält der Autor praktisch vollständige Kontrolle über das infizierte System. Der Wurm öffnet vier Ports, Port 69 und drei zufällige.

Wie die Spezialisten von Internet Storm Center mitteilen , sind im Moment einige Tausend Maschinen infiziert.

Für den ersten Anschluss an einen MySQL-Server wird keine Schwachstelle benutzt. Um einen Server vor einem neuen Wurm zu schützen, reicht es aus, ein schwieriges Administrator-Kennwort (root) festzulegen.

Schadprogramm verbreitet sich auf MySQL-Servern

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach