News

Neuer Handy-Trojaner im Umlauf

Eventuell erinnert Ihr Euch daran, dass wir im Februar 2006 den ersten Trojaner für die Plattform J2ME entdeckt haben:RedBrowser. Dieser Trojaner kann auf den meisten modernen Handys, die von Java unterstützt werden, funktionieren. Der Trojaner schickt ohne Kenntnis des Anwenders eine Vielzahl SMS auf kostenpflichtige Nummern, wodurch deren Rechnungen hochschnellen.

Einer unserer Anwender teilte uns heute mit, dass sich auf einer bekannten russischen Webseite für Handy-Anwender ein Programm verbreitet, welches angeblich „beim Provider Geld stehlen soll“. Der Anwender schickte uns das Programm zur Analyse.

Es erwies sich als ein vollkommen neuen Trojaner für J2ME. Wird er auf dem Telefon gestartet, verschickt er fünf SMS auf die kostenpflichtige Nummer 1717. Als Nachrichten-Text werden willkürlich ausgewählte Codes aus dem Trojaner-Body verwendet.
Wir haben herausgefunden, dass sich die Webseite http://games.gsmland.ru/ mit dem Verkauf von Spielen, Melodien und Bildern von dieser Nummer aus beschäftigt. Die Kosten für jedes bestellte Spiel betragen 3 US-Dollar.
Auf diese Art und Weise werden – aufgrund der Arbeit des Trojaners – vom Anwender-Konto 15 Dollar abgebucht.

Der Trojaner ist eine jar-Datei mit dem Namen pomoshnik.jar (pomoshnik ist die russische Bezeichnung für „Helfer“ oder „Assistent“). Sie hat eine Größe von 32647 Byte. Darüber hinaus enthält die jar-Datei zwei Bilder.

Die Detektierung wurde unter dem Namen Trojan-SMS.J2ME.Wesber.a bereits in unsere Antivirus-Datenbank ergänzt.

Neuer Handy-Trojaner im Umlauf

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach