News

Neue Zero-Day-Schwachstelle wird ausgenutzt

Das Internet Storm Center berichtet über eine neue „Zero-Day-Schwachstelle“ in Microsoft Word. Wir wissen jetzt noch nicht, inwieweit sie bereits ausgenutzt wird. Uns liegt nur eine Meldung über eine ziemlich kleine geplante Attacke vor.

Die Malware, die diese Sicherheitslücke ausnutzt, kommt in Form einer E-Mail mit Attachment, welches ein speziell erstelltes MS Word Dokument ist.
Sobald dieses Attachment gestartet wird, löst dies einen Prozess aus, im Ergebnis dessen ein Backdoor installiert wird.

Uns ist ein Fall bekannt, wo der Attackierende die E-Mail so gestaltet hat, dass dem Empfänger vorgetäuscht wird, die E-Mail sei von einem Mitarbeiter. Im Moment wissen wir nur von einer Firma, die attackiert wurde. Etwa 5-10 Menschen wurden dabei ins Visier genommen. Es ist eine neue Sicherheitslücke, und neue Malware macht sie sich zunutze. Soweit wir wissen, wird die Sicherheitslücke momentan noch wenig ausgenutzt.

Die Detektierung für diese Schadprogramme, einen Dropper und einen Backdoor, haben wir bereits in unsere Antiviren-Datenbanken aufgenommen. Wie immer sollten Sie Ihre Datenbanken updaten, sobald es Ihnen möglich ist. Kaspersky detektiert den Dropper als Trojan-Dropper.MSWord.1Table.bd und den Backdoor als Backdoor.Win32.Gusi.a

Wir werden Sie weiterhin darüber informieren, sobald wir eine detaillierte Analyse vorliegen haben.

Neue Zero-Day-Schwachstelle wird ausgenutzt

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach