News

Neue US-Gesetzgebung

Eine überarbeitete Version des Gesetzentwurfs zur Computerkriminalität hat seine Reise durch den 110. US-Kongress nunmehr beendet. H.R. 1525, im Grunde eine Ergänzung zu Teil eins des Titels 18 (Kapitel 47, Abschnitt 1030 des Gesetzbuches der USA), wurde verabschiedet.

Abschnitt 1030 erläutert verschiedene Gesetze zu „Betrug und ähnlicher Computer-Aktivität in Verbindung mit dem Einsatz von Computern“. So ist es etwa illegal, wissentlich ein Programm zu verbreiten, z.B. mit Hilfe eines Computer-Virus, eines Wurms oder eines Spionage-Programms. Abhängig von Charakter und Umfeld droht einer Person, die ein derartiges Verbrechen begeht, zwischen einem und dreißig Jahren Gefängnisstrafe. Neben dem Freiheitsentzug kann dem Betrüger auch eine Geldstrafe auferlegt werden.

Die Gesetzesergänzung soll unter anderem „eine verbesserte Cybersicherheit gewährleisten“. Die Formulierungen wurden gegenüber dem vorhergehenden Entwurf an vielen Stellen optimiert und eine neue Gesetzgebung wurde aufgestellt (Abschnitt 1039), so dass die willentliche Behinderung von offiziellen Ermittlungen im Bereich der Computerkriminalität sowie das Zurückhalten von Informationen gegenüber Exekutivorganen im Falle eines Datenlecks jetzt strafbar sind.

Alles in allem handelt es sich bei den neuen Gesetzen um eine Weiterentwicklung des ursprünglichen I-SPY (Internet Spyware Protection Act) aus dem Jahr 2004. Sie geben klare Anweisungen bezüglich der Konsequenzen von Cyberverbrechen. Es steht zu hoffen, dass das eine wirksame Abschreckung für Möchtegern-Hacker sein wird. Doch auch wenn die neue Gesetzgebung ein wichtiges Ziel verfolgt, wird sie Kriminelle kaum davon abhalten, weiterhin unbedarfte User auszunutzen und zu betrügen. Leider müssen wir davon ausgehen, dass die Computerkriminalität in absehbarer Zukunft nicht abnehmen wird.

Man kann also auf das Beste hoffen und sollte auf das Schlimmste gefasst sein. Schützen Sie ihre Daten auch weiterhin, indem sie die gegebenen Sicherheitsmaßnahmen einhalten und stets eine aktuelle Sicherheitslösung verwenden.

Neue US-Gesetzgebung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach