News

Mobiler Client für „VKontakte“ oder Trojaner?

Schadprogramme für mobile Geräte bauen ihre Funktionalität immer weiter aus: Nun wurde der erste Schädling für Mobiltelefone entdeckt, der Benutzername und Passwort für das russische soziale Netzwerk „VKontakte“ stiehlt.

Auf dem Schwarzmarkt erfreuen sich die Anwender-Konten für verschiedene soziale Netzwerke einer großen Nachfrage. Daher versuchen Cyberkriminelle so viele Logins und Passwörter wie nur möglich mit Hilfe von Phishing-Webseites und verschiedenen Schadprogrammen zu stehlen. Ein Beispiel für einen derartigen Schädling ist ein neuer Trojaner für mobile Geräte.

Bei dem Schadprogramm Trojan-PSW.J2ME.Vkonpass.a handelt es sich um ein 17 KB großes JAR-Archiv mit der Bezeichnung vkmob.jar, dass sich als Anwendung für den Zugriff über das Mobiltelefon (Mobiler Client) auf das in Russland beliebte Soziale Netzwerk „VKontakte“ tarnt.

Wird die Anwendung vkmobile (der Name, unter dem sich der Trojaner auf dem Handy installiert) gestartet, so erscheint auf dem Display des Mobiltelefons das folgende Eingabefeld

Gibt der Anwender nun Benutzername und Passwort für das soziale Netzwerk ein und betätigt anschließend die Schaltfläche „Go!“, so versucht der Trojaner diese Daten über das SMTP-Protokoll an die E-Mail-Adresse des Kriminellen zu senden. Scheitert dieser Versuch, so erscheint auf dem Handy-Display die Meldung „Verbindungsfehler“. Wurden die Daten erfolgreich übermittelt, erscheint die Meldung „Fehler 401“.

Alle Anwendungen, die sich als Clients irgendwelcher sozialen Netzwerke ausgeben, sind mit äußerster Vorsicht zu genießen, da solche „Clients“ sich in einigen Fällen als schädlich erweisen könnten. Die offiziellen Clients (wenn es sie denn gibt) sind normalerweise auf den offiziellen Ressourcen der entsprechenden sozialen Netzwerke zu finden.

Mobiler Client für „VKontakte“ oder Trojaner?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach