News

«Leih mir Geld» auf indonesisch: Teil 2

Vor weniger als einem Monat schrieben wir über einen Angriff auf indonesische Nutzer von Smartphones, die unter dem Betriebssystem Symbian arbeiten. Fünf unterschiedliche Trojanerprogramme versuchten Geldüberweisungen vom Konto des infizierten Telefons auf das Handykonto des Übeltäters zu tätigen durch Absenden einer Kurzmitteilung an die Nummer 151 mit folgendem Text: TP . Ein legaler Dienst, der von einem der führenden indonesischen Mobilfunkanbieter gewährt wird, wurde zu illegalen Zwecken ausgenutzt.

Heute Morgen entdeckten wir ein neues Schadprogramm, das nach ähnlichem Schema arbeitet: Trojan-SMS.J2ME.GameSat.a. Wie bereits aus der Bezeichnung abgeleitet werden kann, war der Umfang des Angriffs diesmal bedeutend größer, denn gefährdet war die absolute Mehrzahl der Telefone, die Java 2 Mobile Edition unterstützen.

Nach Installation und Start dieses Schadprogramms, das sich den Anschein einer unterhaltsamen Anwendung gibt, versucht das Programm, eine Kurzmitteilung an die Nummer 151 zu senden. Weder informiert es den Nutzer dabei über die Kosten einer solchen Mitteilung (in diesem Fall über die Überweisungskosten), noch darüber, warum das gewöhnliche, „unterhaltende“ Programm gleich nach dem Laden versucht, Geld von einem Handykonto auf das andere zu überweisen. Genau deshalb wurde diese Anwendung von uns als schädlich klassifiziert und detektiert.

Seit dem Entdecken der ersten indonesischen Trojaner-SMS ist noch nicht so viel Zeit vergangen, und wir sehen schon, wie der Maßstab der Angriffe wächst.

«Leih mir Geld» auf indonesisch: Teil 2

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach