News

Keine Ehre unter Dieben – auch nicht in Deutschland

Im kriminellen Untergrund des Internets werden diverse Programme und Dienste angeboten und verteilt – so beispielsweise auch „Bot-Pakete“, die vom Ersteller oder seinen Geschäftspartnern gewinnbringend angeboten werden. Der Kunde erhält ein Paket mit allen benötigten Dateien und zusätzlich Support wie Updates gegen die Erkennung durch Anti-Viren-Scanner. Üblicherweise werden verschiedene Support-Level angeboten.

Aber auch im kriminellen Geschäft läuft nicht alles reibungslos.

Im Februar diesen Jahres begann ein Anbieter mit Namen “Till7”, seinen neuen Bot „v0id bot“ mit Webbasierter C&C-Oberfläche anzubieten. Kurze Zeit später wurde die Verteilung von einem Partner namens “3lite” übernommen.

Der Bot selbst ist in VisualBasic.Net geschrieben und die C&C-Oberfläche in PHP, die unter anderen folgende Features anbietet:

  • Aufruf von Webseiten
  • Download und Ausführen einer Datei von einer angegebenen Webseite
  • E-Mail Spamming und Bombing
  • Stehlen von Passwörtern (DynDNS, Filezilla und anderen)
  • HTTP und UDP Flooding

Mitte März erschienen die ersten Forumseinträge über den fehlenden Support seitens des Erstellers und Partners. Einer dieser verärgerten Kunden veröffentliche schließlich das frisch erworbene Bot-Paket. Der Kunde schrieb zu dieser Veröffentlichung, dass der Bot schlecht sei, sich der Ersteller nicht um seine Kunden kümmere und der Support letztlich nicht mehr erreichbar gewesen wäre.
Dies war das Ende der kommerziellen Nutzung des Bots (zumindest seitens des Bot-Autoren) und zeitnah erschienen mehrere veränderte Versionen mit etlichen Verbesserungen. In einem weiteren Forum wurde der Bot ebenfalls durch einen Kunden veröffentlicht, weil mehrere Anti-Viren-Scanner diesen erkannten und der Schöpfer somit seiner versprochenen “FUD”-Garantie („fully undetected“, zu Deutsch: „wird nicht erkannt“) nicht nachkam.

Im März wurde auch eine kleine Anleitung veröffentlicht, wie man den Bot “ownen” kann (also wie man die Bot-Datei eines anderen verändern muss, um den Bot selbst zu steuern).

Das schlimme an diesem Fall ist, dass der Bot durch die Veröffentlichung nicht verschwand, sondern nun von jedem benutzt werden kann. Ambitionierte Anfänger im kriminellen Untergrund müssen nur das veröffentlichte Paket herunterladen. Vor einigen Tagen wurde auch der vollständige Quellcode des Bots veröffentlicht. Kriminelle können auf dieser Basis nun vollkommen eigene Bots erstellen.

 новое окно

Interessant an diesem Fall ist die Tatsache, dass alles in deutsch ist, was einmal mehr ein Beispiel für die Existenz eines cyberkriminellen Marktes in Deutschland ist.

Keine Ehre unter Dieben – auch nicht in Deutschland

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach