News

Kaspersky Lab präsentiert seine Viren-Top-20 für Dezember 2007

Position Positionsveränderung Name Klassifizierung des proaktiven Schutzes Häufigkeit

1

Return
Return
Email-Worm.Win32.NetSky.q Trojan.generic 20,03
2 New!
New
Trojan-Downloader.Win32.Diehard.dc Hidden object 11,64
3 New!
New
Email-Worm.Win32.Warezov.xd (downloader) 9,42
4 New!
New
Trojan-Downloader.Win32.Diehard.db Hidden object 7,94
5 Down
-5

Email-Worm.Win32.Scano.gen Trojan.generic 7,42
6 Return
Return
Email-Worm.Win32.Bagle.gt Trojan.generic 7,41
7 New!
New
Trojan-Downloader.Win32.Diehard.dd Hidden object 6,15
8 Return
Return
Email-Worm.Win32.NetSky.aa Trojan.generic 5,81
9 Down
-5
Trojan-Spy.HTML.Fraud.ay (downloader) 3,94
10 Return
Return
Email-Worm.Win32.Nyxem.e Trojan.generic 2,55
11 Return
Return
Email-Worm.Win32.NetSky.d Trojan.generic 2,29
12 Return
Return
Net-Worm.Win32.Mytob.bt Trojan.generic 1,88
13 Return
Return
Email-Worm.Win32.Mydoom.l Trojan.generic 1,69
14 New!
New
Email-Worm.Win32.Scano.bn Trojan.generic 1,62
15 Return
Return
Email-Worm.Win32.Bagle.gen Trojan.generic 1,59
16 Return
Return
Email-Worm.Win32.NetSky.y Trojan.generic 1,47
17 Return
Return
Email-Worm.Win32.Bagle.dx Trojan.generic 1,05
18 Down
-10
Email-Worm.Win32.LovGate.w Trojan.generic 0,70
19 Down
-14
Net-Worm.Win32.Mytob.c Trojan.generic 0,47
20 Down
-19
Net-Worm.Win32.Mytob.t Worm.P2P.generic 0,46
Sonstige Schadprogramme 4,47

Zum Jahresende hat sich die Situation im E-Mail-Traffic noch einmal völlig unerwartet verändert. Neben der fast schon zur Tradition gewordenen Vorherrschaft von Uralt-Würmern kam es im Dezember zudem zu einer explosionsartigen Ausbreitung einer neuen Generation von Schädlingen, bei denen es sich noch nicht einmal um Würmer handelt.

Erstplatzierter des Monats ist einer der oben erwähnten Uralt-Würmer, nämlich NetSky.q, der mit seinem Wiedereintritt (im November gehörte er nicht zu den Top 20) einen gewaltigen Satz an die Tabellenspitze machte. Der Wert von 20 Prozent entspricht quasi einer Epidemie und wieder einmal kann man nur staunen, wie ein Wurm, der beinahe vier Jahre alt und allen Antivirus-Herstellern bekannt ist, bis heute überleben und sich munter weiter verbreiten kann.

Das eigentlich Interessante an der Dezemberstatistik stellen jedoch die Plätze zwei vier und sieben dar, die von Vertreter ein- und derselben Familie okkupiert werden: Trojan-Downloader.Win32.Diehard. Die Variante .dc erschien erst am 21. Dezember auf der Bildfläche, doch die letzten Tage des Dezembers genügten ihm, um das Treppchen zu erklimmen. An einigen Dezembertagen stellte er sogar 80 Prozent des gesamten schädlichen E-Mail-Traffics!

Mit seiner Taktik des Massenversands waren ein Jahr zuvor die trojanischen Programme der Familie Warezov überaus erfolgreich. Wie es scheint, haben diese nun ernsthafte Konkurrenz bekommen, denn die Trojaner, die mit Hilfe von Diehard installiert werden, erfüllen dieselbe Funktion wie Warezov – sie versenden Spam über infizierte Computer.

Im Übrigen ist und bleibt auch Warezov ein allgemeines Ärgernis, denn auch im Dezember findet sich seine letzte Variante .xd auf Platz drei des Rankings.

Allein schon die vier beschriebenen Neueinsteiger geben ausreichend Anlass, von einer „Revolution“ in der Statistik zu sprechen. Doch die Veränderungen haben sich damit noch keineswegs erschöpft.

Zurückgekehrt in die Statistik sind Bagle.gt, NetSky.aa und Nyxem.e, und damit wurden unter den ersten zehn Positionen im Vergleich zum Vormonat acht Plätze neu belegt. Lediglich Scano.gen und Fraud.ay konnten sich mit Einbußen von jeweils fünf Positionen unter den Top 10 halten.

Auf den unteren zehn Plätzen des Ratings sieht es ganz ähnlich aus: Hier sind ein Neueinsteiger und sechs Rückkehrer zu verzeichnen. Im November hingegen gelang es insgesamt nur vier Schädlingen, in die E-Mail Top 20 zurückzukehren.

Eine ähnliche Tendenz droht, in nächster Zukunft die Lage im E-Mail-Traffic stark zu verändern. Entgegen allen Vorhersagen werden die ersten zehn Plätze immer häufiger von Trojanern und Phishing-Attacken belegt. Klassische E-Mail-Würmer kehren zurück, verschwinden wieder und stellen die Kulisse für den eigentlichen Kampf, der zwar nicht mehr die Ausmaße annimmt wie zu Zeiten der großen Virenepidemien vergangener Jahre, der aber dennoch nicht weniger gefährlich ist.

Die übrigen im E-Mail-Traffic aktiven Schadprogramme bilden mit 4,47 Prozent gemessen an der Gesamtzahl aller abgefangenen schädlichen Programme einen geringen, jedoch nicht zu vernachlässigenden Anteil.

  1. Neu: Trojan-Downloader.Win32.Diehard.dc, Trojan-Downloader.Win32.Diehard.db, Trojan-Downloader.Win32.Diehard.dd, Email-Worm.Win32.Warezov.xd, Email-Worm.Win32.Scano.bn
  2. Abgestiegen: Email-Worm.Win32.Scano.gen, Trojan-Spy.HTML.Fraud.ay, Email-Worm.Win32.LovGate.w, Net-Worm.Win32.Mytob.c, Net-Worm.Win32.Mytob.t
  3. Wiedereintritt: Email-Worm.Win32.NetSky.q, Email-Worm.Win32.Bagle.gt, Email-Worm.Win32.NetSky.aa, Email-Worm.Win32.Nyxem.e, Email-Worm.Win32.NetSky.d, Net-Worm.Win32.Mytob.bt, Email-Worm.Win32.Mydoom.l, Email-Worm.Win32.Bagle.gen, Email-Worm.Win32.NetSky.y, Email-Worm.Win32.Bagle.dx

Kaspersky Lab präsentiert seine Viren-Top-20 für Dezember 2007

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach