News

Kaspersky Lab präsentiert die Viren-Top 20 online für November 2007

Position Positionsveränderung Name Häufigkeit
1 Up
+1
Trojan.Win32.Dialer.qn 2,07
2 New!
New
Virus.Win32.Virut.av 1,15
3 No change
0
Email-Worm.Win32.Brontok.q 0,97
4 New!
New
Trojan-Downloader.Win32.Agent.dlu 0,89
5 Up
+6
not-a-virus:PSWTool.Win32.RAS.a 0,69
6 Down
-1
Email-Worm.Win32.Rays 0,68
7 No change
0
Trojan-Downloader.Win32.Small.ddp 0,62
8 New!
New
Trojan.Win32.Agent.cro 0,61
9 Return
Return
Trojan.Win32.Delf.aam 0,55
10 Down
-6

not-a-virus:adware.Win32.BHO.cc 0,47
11 New!
New
Virus.Win32.Virut.q 0,45
12 Down
-12
Packed.Win32.NSAnti.r 0,45
13 New!
New
not-a-virus:adware.Win32.Virtumonde.arm 0,45
14 New!
New
Trojan-Downloader.Win32.Bagle.fi 0,44
15 New!
New
Trojan-PSW.Win32.Onlinegames.isb 0,43
16 New!
New
Trojan-Downloader.Win32.Bagle.fx 0,42
17 New!
New
not-a-virus:adware.Win32.bho.ic 0,42
18 New!
New
Trojan-Spy.Win32.Ardamax.n 0,42
19 New!
New
Virus.Win32.VB.dg 0,39
20 Down
-5
Worm.Win32.AutoIt.c 0,39
Sonstige Schadprogramme 87,04

Im November konnten wir wieder die gewohnte Hyperaktivität in unseren Online-Top-20 der am meisten verbreiteten Schadprogramme feststellen. Es gab einen Führungswechsel und insgesamt elf neue Schadprogramme schafften es unter die ersten 20.

Wir gehen davon aus, dass wir die elf Neulinge auch in weiteren Statistiken sehen werden. In erster Linie bezieht sich das auf Virut.av und Virut.q, zwei gleich zwei gefährliche und sich aktiv verbreitende klassische Viren. Der erste von ihnen nimmt bereits jetzt den zweiten Platz ein und wenn man bedenkt, dass Viren dieser Familie auch in unseren E-Mail-Top-20 vorkommen, so sind sie erfahrungsgemäß auf lange Sicht präsent.

Gleiches konnten wir bereits mit den beiden Würmern Brontok und Rays feststellen. Mit einem „Alter“ von noch nicht einmal einem Jahr bleiben sie noch immer unter den am weitesten verbreiteten Schadprogrammen. So sind sie im November mit Leichtigkeit unter den ersten sechs geblieben, während die Nummer 1 vom Oktober, der Trojaner NSAnti.r, gleich 12 Plätze abgeben musste.

Diese Situation nutzte Dialer.qn, der schon vor einigen Monaten Spitzenreiter war. Zu Beginn des Jahres 2007 beobachteten wir ein Hoch der Trojaner-Dialer. Nun, da sich das Jahr dem Ende entgegen neigt, bleibt in unseren Berichten nur einer von ihnen übrig. Das Darwinsche Prinzip vom Überleben des Stärkeren gilt auch in der Computerwelt.

Die wellenartigen Bewegungen nach oben und unten setzen sich auch bei dem am weitesten verbreiteten Werbeprogramm BHO.cc fort. Dieses Schadprogramm, das sich mit dem Programm BitAccelerator verbreitet, wurde Anfang Juli entdeckt. Im Oktober erreichte es den 4. Platz, verlor jetzt jedoch erneut sechs Plätze. Dennoch bleibt es nach wie vor unter den ersten Zehn. Es ist wahrscheinlich, dass es noch lange die Nutzer von PCs quälen wird.

Auffallend ist auch, dass plötzlich die IM-Würmer Sohanad aus den Berichten verschwanden. Im Oktober waren noch zwei Vertreter dieser Gattung in unserer Statistik vertreten und einer von ihnen gelangte sogar unter die ersten zehn. Doch schon im November taucht kein IM-Wurm mehr auf. Offensichtlich haben die sieben Neulinge auf den Plätzen 13 bis 19 die IM-Würmer verdrängt. Unter den Neueinsteigern sind alle modernen Klassen der gefährlichsten Schadprogramme vertreten. Neben den Trojaner-Spionen OnlineGames.isb und Ardamax.n begrüßen wir mit Bagle.fi und .fx zwei Packer aus der Bagle-Familie und auch ein Dateivirus ist mit Vb.dg vertreten. Es ging auch nicht ohne die normalen Werbemodule Virtumonde und BHO.

Analysiert man alle 20 Programme nach Klassen, so erhält man folgende Aufteilung: sechs Vertreter von VirWare (Viruses and Worms), neun von TrojWare und vier AdWare-Programme. Dazu kommt noch ein halblegaler Tastaturspion.

Eine ähnliche Situation und Verteilung wird auch in den nächsten Monaten erhalten bleiben, jedoch ist eine weitere Erhöhung des Anteils von Dateiviren und Werbeprogrammen nicht ausgeschlossen.

  1. Neu:
    virus.win32.virut.av, trojan-downloader.win32.agent.dlu, trojan.win32.agent.cro, virus.win32.virut.q, not-a-virus:AdWare.Win32.Virtumonde.arm, trojan-downloader.win32.bagle.fi, Trojan-PSW.win32.OnlineGames.isb, trojan-downloader.win32.bagle.fx, not-a-virus:AdWare.Win32.BHO.ic, trojan-spy.win32.ardamax.n, Virus.Win32.VB.dg

  2. Aufgestiegen: Trojan.Win32.Dialer.qn, not-a-virus:PSWTool.Win32.RAS.a,
  3. Abgestiegen: Email-Worm.Win32.Rays, not-a-virus:AdWare.Win32.BHO.cc, Packed.Win32.NSAnti.r, Worm.Win32.AutoIt.c
  4. Unverändert: Email-Worm.Win32.Brontok.q, Trojan-Downloader.Win32.S

Kaspersky Lab präsentiert die Viren-Top 20 online für November 2007

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach