News

Kaspersky Lab präsentiert die Viren-Top 20 online für Mai 2007

Position Positionsveränderung Name Häufigkeit
1. Neu!
Neu!
Trojan-Downloader.Win32.Agent.bjo 1,24
2. Up
+4
Trojan.Win32.Agent.qt 1,23
3. Up
+2
not-a-virus:AdWare.Win32.Virtumonde.if 1,19
4. Wiedereintritt
Wiedereintritt
Backdoor.IRC.Zapchast 1,17
5. Neu!
Neu!
Trojan-Downloader.Win32.LoadAdv.gen 1,16
6. Neu!
Neu!
Email-Worm.Win32.Zhelatin.dp 1,13
7. Neu!
Neu!
Email-Worm.Win32.Zhelatin.dn 1,12
8. No Change
0
Virus.VBS.Small.a 1,07
9. Neu!
Neu!
Trojan.Win32.Dialer.qn 0,90
10. Neu!
Neu!
Email-Worm.Win32.Zhelatin.dm 0,85
11. Down
-7
Email-Worm.Win32.Brontok.q 0,73
12. Neu!
Neu!
IM-Worm.Win32.VB.az 0,68
13. Neu!
Neu!
Email-Worm.Win32.Warezov.ns 0,67
14. No Change
0
Email-Worm.Win32.Rays 0,67
15. Neu!
Neu!
Trojan.Win32.Obfuscated.en 0,63
16. Neu!
Neu!
not-a-virus:AdWare.Win32.Virtumonde.bq 0,54
17. Neu!
Neu!
Trojan-Downloader.Win32.Small.ddp 0,51
18. Neu!
Neu!
not-a-virus:Monitor.Win32.Perflogger.ca 0,50
19. Wiedereintritt
Wiedereintritt
not-a-virus:PSWTool.Win32.RAS.a 0,48
20. Wiedereintritt
Wiedereintritt
Virus.Win32.Parite.b 0,48
Sonstige Schadprogramme 83,05

Im Mai 2007 haben sich in unserer Online-Statistik einige Haupttrends deutlich verfestigt: Unter allen Klassen der Schadprogramme sind die E-Mail-Würmer mit vier verschiedenen Familien und insgesamt sechs Modifikationen am häufigsten vertreten. Darunter befinden sich sowohl Veteranen, wie Rays oder Brontok, als auch eine neue Generation E-Mail-Würmer wie Zhelatin und Warezov, die die Mailboxen der Anwender aktiv belagern.

Die ersten sieben Schadprogramme sind quasi monolithisch: die Platzierungen unterscheiden sich nur im Einhundertstel-Prozentbereich und sind von Tag zu Tag austauschbar. Einen eindeutig ausgeprägten Führer gibt es also im Mai nicht. Dementsprechend rein formal nimmt mit Trojan-Downloader.Win32.Agent.bjo. ein Trojaner den ersten Platz ein. Tatsächlich zählt er jedoch zu den Eintags-Programmen: kaum erschienen, schon wieder verschwunden. Im Gegensatz dazu sind Trojan.Win32.Agent.qt und das Werbe-Modul Virtumonde.if in unserer Statistik schon längst keine Neulinge mehr. Virtumonde setzt seine Verbreitung über das Internet fort und nutzt dabei alle Errungenschaften der aktuellen Virenschreiber-Generation: Rootkit-Technologien, Spam-Versand und Verwendung von Trojan-Downloadern.

Interessant ist, dass die Schreiber der Trojan-Downloader sich aktiv bemühen, die Schadsoftware und Werbeinhalte heruntergeladener Dateien weiter zu verbreiten. Heute installieren sie auf Ihren PC einen E-Mail-Wurm, morgen die Adware Virtumonde, und übermorgen – irgendetwas anderes. Meistens jedoch handelt es sich um Adware, und das verwundert nicht: längst hat der Profit der Internetwerbung die Milliardengrenze erreicht. Ein typischer Vertreter dieser Trojaner, LoadAdv.gen, belegt den 5. Platz unserer Online-Statistik. So häufig wie er in den letzten Maitagen auftauchte, werden wir wohl noch öfter von ihm hören und sehen. Im Gegensatz dazu werden die beiden Sechst- und Siebtplazierten Zhelatins wohl eher kurz in unserem Rating halten; viel zu oft und zu schnell erstellt ihr Autor immer neue Modifikationen.

Im April erschien in unserer Online-Statistik mit Sohanad.t erstmalig ein Vertreter der Klasse der IM-Würmer. Damals schon prognostizierten unsere Virenexperten das Auftauchen weiterer ähnlicher Würmer. Kaum gesagt – schon passiert: im Mai belegt der IM-Worm.Win32.VB.az unseren Platz 12. Diese Tendenz ist ziemlich beunruhigend, denn die Mehrheit der Anwender widmet den über IM-Systeme zugeschickten verdächtigen Links, die auf infizierte Webseiten führen, nach wie vor keine höhere Aufmerksamkeit.

Am Ende der Statistik rangieren nach wie vor die Keylogger aus der Familie der Perflogger und der Dateivirus Parite. Fallen sie für einen Monat aus dem Rating heraus, kehren sie immer wieder zurück. Dies zeugt zwar von einer ziemlichen Stabilität ihrer Anwesenheit auf den Anwender-Computern, jedoch nehmen sie nicht für sich in Anspruch, epidemisch zu sein.

Zusammenfassung

  • Neu:
    Trojan-Downloader.Win32.Agent.bjo, Trojan-Downloader.Win32.LoadAdv.gen, Email-Worm.Win32.Zhelatin.dp, Email-Worm.Win32.Zhelatin.dn, Trojan.Win32.Dialer.qn, Email-Worm.Win32.Zhelatin.dm, IM-Worm.Win32.VB.az, Email-Worm.Win32.Warezov.ns, Trojan.Win32.Obfuscated.en, not-a-virus:AdWare.Win32.Virtumonde.bq, Trojan-Downloader.Win32.Small.ddp, not-a-virus:Monitor.Win32.Perflogger.ca

  • Aufgestiegen: Trojan.Win32.Agent.qt, not-a-virus:AdWare.Win32.Virtumonde.if
  • Abgestiegen: Email-Worm.Win32.Brontok.q
  • Wiedereintritt: Backdoor.IRC.Zapchast, not-a-virus:PSWTool.Win32.RAS.a, Virus.Win32.Parite.b

Kaspersky Lab präsentiert die Viren-Top 20 online für Mai 2007

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach