News

K.o. für Playstation-Daten

Nach einer längeren Abschaltung seiner Dienste wurde die Öffentlichkeit gestern über einen schweren Hackerangriff auf Sonys Playstation-Netzwerk informiert. Weiterhin gab Sony zu, dass ein unbekannter Angreifer sich Zugriff auf eine Reihe verschiedenster Nutzerdaten verschafft hat – zu den von den Unbekannten erbeuteten Daten zählen unter anderen Name, Adresse und E-Mail-Adresse, Geburtsdatum, PSN-Login und Passwort. Sogar Sicherheitsabfragen zum Passwort seien abgerufen worden. Zusätzlich warnte Sony: „Obwohl es derzeit keine Anzeichen dafür gibt, dass auf Kreditkarteninformationen zugegriffen wurde, können wir diese Möglichkeit nicht gänzlich außer Betracht lassen.“ Wann das Netzwerk wieder zur Verfügung stehen könnte, ließ Sony offen, sondern verlautete lediglich, dass es erneuert und von externen Sicherheitsfirmen überprüft werden würde.

Konsolenspiele auf Plattformen wie Playstation und XBOX verdanken ihren unglaublichen Erfolg zu einem großen Teil den Online-Netzwerken, über die sie miteinander verbunden sind. Nutzer können Spiele und Inhalte kaufen und haben Zugang zu Diensten von Drittanbietern wie Netflix. Auch wenn die für die Infizierung des Playstation-Netzwerks benutzten Methoden noch nicht entschlüsselt wurden, ist schon jetzt offensichtlich, dass Online-Betrüger über immer neue Wege versuchen, an persönliche Daten von Nutzern zu gelangen. Ebenso offensichtlich ist in diesem Fall, dass Sony keine ausreichenden Maßnahmen für die Absicherung ihrer Kundendaten getroffen hat.

Dieser Vorfall liefert erneut einen Beweis dafür, dass Angreifer mehr und mehr an alternativen Bezugsquellen für persönliche Daten interessiert sind. Da sie nicht die lange Sicherheitshistorie wie Websites und PCs haben, gelten Konsolennetzwerke bei Nutzern in hohem Maße als vertrauenswürdig.

Wenn Sie PSN-Mitglied sind, raten wir Ihnen, Ihre Kreditkartenabrechnungen auf mögliche Anzeichen für einen Betrug zu überprüfen. Weiterhin empfehlen wir, alle für das PSN-Netzwerk verwendeten Passwörter, die auch woanders benutzt werden, unverzüglich zu ändern. Seien Sie außerdem wachsam bei E-Mails, die vorgeben, von Sony stammen und Sie zur Angabe Ihrer persönlichen Nutzerdaten auffordern.

K.o. für Playstation-Daten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach