News

Internet-Erpressung am Beispiel des Virus.Win32.Gpcode

In den vergangenen 24 Stunden fanden die Experten bei Kaspersky Lab 5 neue Modifikationen des Schadprogramms Virus.Win32.Gpcode. Eine Besonderheit dieses Programms ist das Chiffrieren der Dateien der Anwender. Für die Dechiffrierung der Dateien fordern die Erpresser eine bestimmte finanzielle Belohnung. Nach der Chriffrierung der Dateien entfernt sich Virus.Win32.Gpcode aus dem infizierten System, und vernichtet die gesamte Information, die es ermöglicht festzustellen, mit welcher Methode er auf den Anwender-Computer eingedrungen ist.

Die ersten von uns abgefangenen Modifikationen dieses Schadprogramm-Typs verbreiteten sich weltweit, die Virenattacke jetzt jedoch betrifft vorrangig die russischen Anwender. Derartige Aktionen seitens der Übeltäter bestätigen unsere Prognosen über den allmählichen Übergang der Cyberverbrecher zu einem zielgerichtetem Versand ihrer Schöpfungen.

Bisher konnten wir die von den Übeltätern angewandte Methode zur Infizierung der Computer nicht feststellen. Vermutlich erfolgt die Verbreitung entweder über eine Sicherheitslücke im Betriebssystem oder über ein früher errichtetes Botnetz.

Wir möchten die Tatsache unterstreichen, dass sich viele Anwender nicht an die Spezialisten zur Decheffrierung ihrer Daten wendeten, sondern an die Übeltäter, was diese natürlich stimuliert, weitere Schadprogramme dieser Art zu entwickeln.

Um sich vor derartigen Attacken zu schützen, empfehlen wir, alle letzten Patchs für das Betriebssystem zu installieren und Ihr Antivirus-Programm zu aktualisieren.

Internet-Erpressung am Beispiel des Virus.Win32.Gpcode

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach