News

Goldrausch

Die Internet-Hysterie der letzten Tage um das elektronische Geldsystem BitCoin ruft nicht nur diejenigen auf den Plan, die davon träumen, sich einfach Geld aus dem Nichts zu zaubern, sondern auch Cyberkriminelle, die wie immer darauf aus sind, alles nur Erdenkliche zu stehlen.

Vor einigen Tagen berichteten die Kollegen von F-Secure über die Entdeckung eines primitiven Trojaners, der von den Rechnern von BitCoin-Nutzern deren elektronische Brieftaschen stiehlt.

Doch einige Cyberkriminelle meinen anscheinend, es sei lohnender, nicht die Brieftaschen zu klauen, sondern die Rechenkapazitäten fremder Computer zu kapern.
Heute entdeckten unsere Analysten eine sich im russischen Teil des Internets ausbreitende neue Bedrohung – Trojan.NSIS.Miner.a. Dieser Trojaner enthält zwei Komponenten – die legale Datei bcm.exe – BitCoin Miner (not-a-virus:RiskTool.Win32.BitCoinMiner.a) und ein schädliches Modul, das vom Anwender unbemerkt bcm installiert und ihn in der Registry für den Autostart registriert. Daraufhin beginnt der infizierte Computer Bit Coins für den Entwickler des Trojaners zu generieren.

Selbstverständlich enthält der Code des Trojaners in offenem Text auch die Adresse des Servers, auf dem sich der Account des Cyberkriminellen befindet.

Wir wollten einmal nachschauen, wie „erfolgreich“ unser anonymer Goldgräber eigentlich ist? Wir wurden überrascht.

Ihr Account verwendet mehrere IPs und steht im Verdacht ein Botnetz zu sein, daher haben wir ihn vorübergehend gesperrt. Wenn Sie der Meinung sind, dass das ein Fehler war, so kontaktieren Sie uns bitte.

Ohne seinen Weg zum Erfolg überhaupt nur betreten zu haben, erweckte bereits der Besitzer des Accounts den Verdacht des automatischen Systems und der Account wurde vorübergehend blockiert 🙂

Der Statistik zufolge hat er sein persönliches Klondike übrigens auch nicht gefunden und schaffte es, nur etwas weniger als einen Coin „auszuwaschen“.
Wir informierten den Inhaber der Website über das trojanische Programm und hoffen, dass der Account nicht nur vorübergehend gesperrt bleibt.

Goldrausch

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach