News

FIFA-WM 2010 – Der Ball rollt!

Die FIFA-Weltmeisterschaft 2010 bewegt die ganze Welt. Und Spammer bilden da keine Ausnahme. Seit unserem letzten Posting zum Thema Fußball-Spam ist noch nicht viel Zeit vergangen. Die nigerianischen Versendungen und Benachrichtigungen über Lotteriegewinne, über die wir berichteten, sind seither nicht abgerissen: Ständig erhalten wir immer wieder neue Samples, in denen der Empfänger über einen Millionengewinn in einer FIFA-Lotterie benachrichtigt wird.

Am 10. Juni, dem Vorabend des Tages X, ließen die Spammer eine Versendung anderer Art los, mit dem folgenden Betreff: „FIFA World Cup South Africa… bad news“ („FIFA-Weltmeisterschaft in Südafrika…schlechte Nachrichten“). Im Text der Versendung werden skandalträchtige Neuigkeiten über die beginnende WM angekündigt – nachzulesen in der angehängten Datei.

Wie man sieht, handelt es sich bei dem Anhang um eine html-Datei. Wir haben schon mehrfach erwähnt, dass sich die Spammer die aktuellsten Themen für die Verbreitung von Schädlingen und die Werbung für Viagra aufsparen. Und siehe da – auch bei dieser Versendung ging es um eben diese blauen Pillen. Die html-Datei leitete den Anwender auf eine kanadische pharmazeutische Website um.

Interessant ist zudem, dass die in diesen Mails verwendetet Domain auch in einer anderen, aktuellen und recht umfangreichen Versendung mit Viagra-Werbung eingesetzt wurde, die wie eine offizielle Mitteilung des sozialen Netzwerkes Twitter daherkam:

Seit vergangenem Freitag richtet sich nun die Aufmerksamkeit der Welt auf die WM in Südafrika, was von den Spammer ohne Zweifel ausgenutzt werden wird. Seien Sie also aufmerksam. Gucken Sie Fußball. Aber lesen Sie kein Spam.

FIFA-WM 2010 – Der Ball rollt!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach