News

Erneuter Hack, wieder Playstation-Accounts geknackt

Wie von Sony mitgeteilt wurde, ist eine Vielzahl unautorisierter Login-Versuche auf Benutzerkonten in seinen diversen Netzwerken festgestellt worden. In einem Statement auf der Sony-Website wurde gemeldet, dass „Sony Network Entertainment International LLC und Sony Online Entertainment (SOE) eine erhebliche Anzahl unautorisierter Zugriffsversuche auf die PlayStation®Network (PSN), Sony Entertainment Network (SEN) and Sony Online Entertainment (SOE) Angebote festgestellt haben.“

Rund 93,000 Benutzerkonten konnten mit Erfolg geknackt werden, woraufhin Sony mit der vorübergehenden Deaktivierung dieser Accounts reagiert hat. Sony erklärt weiterhin, dass keine Kreditkarteninformation in Verbindung mit einem der Accounts gefährdet ist, und dass „in diese Versuche scheinbar eine große Datenmenge, die aus einer oder mehreren kompromittierten Listen, die bei anderen Unternehmen, Seiten oder anderen Quellen entwendet wurden, involviert war.“

Bemerkenswert an diesem Hack ist Sonys neue Offenheit in seiner Informationspolitik: Die Öffentlichkeit sowie die Nutzer wurden diesmal weitaus schneller informiert als früher. Nach der verspäteten Reaktion des Unternehmens auf den Hack vom letzten April, von dem mehr als 70 Millionen Nutzer betroffen waren, ist Sony wahrscheinlich bestrebt, ein erneutes PR-Desaster zu verhindern, wie jenes, das nach der fortlaufenden Kompromittierung seiner verschiedenen Netzwerke und Nutzerdatenbanken in den vergangenen 19 Monaten eingetreten war.

Sony wird die betroffenen Nutzer per E-Mail über die Deaktivierung ihrer Konten benachrichtigen und eine Passwort-Zurücksetzung verlangen. Wir empfehlen den Nutzern des Playstation-Netzwerks, bei der Beantwortung von Sonys E-Mail-Nachrichten Vorsicht walten zu lassen, da derartige Situationen für Scammer eine hervorragende Gelegenheit bieten, Login-Daten und Passwörter abzufischen und die Accounts zu kompromittieren. Wenn Sie aus irgendeinem Grund die Befürchtung haben, dass Ihr Konto kompromittiert sein könnte, ist es das Beste, sich einzuloggen und das Kennwort unverzüglich zu ändern.

Erneuter Hack, wieder Playstation-Accounts geknackt

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach