News

Datenverlust an Public Points

„Hab’ ich nicht dran gedacht“ oder „Habe ich unterschätzt“ sind die Hauptgründe für den Verlust von Daten weltweit. Auf meiner letzten Reise stieß ich in der Flughafen-Lounge auf einen coolen Tab Computer, der unter Android lief und mit einer externen Tastatur integriert war. Er stand für die Öffentlichkeit zur freien Verfügung und war mit dem Internet verbunden.

207319823

Wie auch früher schon, checkte ich kurz die heruntergeladenen Dateien, die am häufigsten aufgerufenen Websites und den Browser-Verlauf und entdeckte eine ellenlange Liste sensibler Daten. Hier einige Beispiele:

• Zugriff via OWA auf eine Unternehmens-E-Mail einer lateinamerikanischen Bank.
• Ärztliche Dateien spanischer Krankenhäuser.
• Geschäftsangebote mit persönlichen Bankdaten eines Service-Providers.
• Persönliche Angaben von Reisenden, einschließlich ihrer vollständigen Namen, IDs, Vielflieger-Nummern und Flugdestinationen.
• Auditprüfung, herausgegeben von einer lateinamerikanischen Regierung an lokale Behörden.

Nicht überprüft habe ich, ob die Browser-Funktion „Passwort speichern“ aktiviert war. Es reicht, sich vorzustellen, dass sie es war! Auch die gespeicherten Cookies habe ich mir nicht angeschaut, und trotzdem waren schon reichlich sensible Daten öffentlich zugänglich gemacht worden.

Viele Leute sind nicht sehr gut darin, ihre persönlichen Daten auf Standard-PCs zu schützen – und noch schlimmer wird es mit Tab Computern. Häufiger als dass sie es wissen, wissen sie einfach nicht, wo eine Datei auf einem Tab heruntergeladen wurde, und haben keinen blassen Schimmer, wie sie sie anschließend löschen können.

Ich frage mich, wie viele sensible Daten schon auf diese Weise an Flughäfen rund um den Globus offengelegt sind! Zweifellos ist dies ein gewaltiger Vorteil für Cyberkriminelle, die sich mit Social Engineering-Methoden auskennen, und ein enormes Stück Arbeit für die Sicherheitsverantwortlichen von den Unternehmen, die Mitarbeiter schulen müssen. Ein weiterer wichtiger Aspekt sind Geschäftsreisen, denn für gewöhnliche sind diese Reisenden Manager, so dass jegliche verlorene Information nicht nur ihre eigene Identität kompromittieren kann, sondern auch wichtige Geschäftsgeheimnisse.

Datenverlust an Public Points

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach