Analysen

Adware oder: Das Geld ist weg und mein persönliches WM-Spitzenspiel kann ich nun doch nicht sehen

Das ist der vierte und letzte Teil unserer Blogpost-Reihe über die Fußball-Weltmeisterschaft 2014 und die damit verbundenen Bedrohungen für die Informationssicherheit. Es geht hier vor allem um Probleme, mit denen wir gerade jetzt zu kämpfen haben, während unsere Fußballstars in Brasilien zeigen, was sie drauf haben.

Viele Fans finden sich selbst nicht vorm Fernseher wieder, sondern suchen vielmehr am Computer nach einem Livestream eines großen Spiels. Doch die Suche nach einer Internetübertragung könnte Geld kosten und außerdem Schadprogramme auf dem Rechner hinterlassen.

Wer im Internet nach einer Liveübertragung der WM sucht, stößt mit ziemlicher Sicherheit auf angekaufte Anzeigen, die auf betrügerischen oder bösartigen Content führen. Hier sind zwei aktuelle Beispiele dafür, beide eigens für die WM eingerichtet:

Adware oder: Das Geld ist weg und mein persönliches WM-Spitzenspiel kann ich nun doch nicht sehen

Besucht man diese Website, so wird man aufgefordert, ein spezielles Plug-In herunterzuladen, das für alle Browser verfügbar ist. Angeblich handelt es sich dabei um den Player, der zum Abspielen der Online-Übertragung der Spiele benötigt wird:

Adware oder: Das Geld ist weg und mein persönliches WM-Spitzenspiel kann ich nun doch nicht sehen

Tatsächlich aber handelt es sich dabei um ein Adware-Programm, das rein gar nichts abspielt, sondern vielmehr die Ressourcen des Computers aufzehrt. Adware ist eine Software, die auf dem schmalen Grat zwischen klassischer Cybercrime-Software und legitimen Programmen wandelt. Daher zeigt unsere Statistik eine konstante Zunahme von Detektionen dieser Programme auf den Geräten der User an:

Adware oder: Das Geld ist weg und mein persönliches WM-Spitzenspiel kann ich nun doch nicht sehen

Sites wie diese versprechen ebenfalls, alles rund um die Fußball-WM zu zeigen:

bestuzhev_fifa4_04

bestuzhev_fifa4_05

Die Websites bieten alle Spiele zu jeder Zeit an. Sie versprechen qualitativ hochwertiges Bildmaterial, aufgenommen von den besten Kameras in den Arenen. Selbstverständlich werden alle Kreditkarten akzeptiert!

bestuzhev_fifa4_06

Doch wie auch immer – wenn Sie bezahlen, sind Sie Ihr Geld los. Zweifelhafte und unehrliche Websites wie diese spielen nicht nach den Regeln.

Ein letzter wichtiger Punkt: Tag für Tag beobachten wir neu registrierte Domainnamen, die Wörter enthalten wie “Fifa Live World Cup steaming 2014”. Wir sind der Überzeugung, dass die meisten davon zu schädlichen Zwecken verwendet werden.

Cyberkriminelle, Opportunisten und andere übelmeinende Individuen halten Ausschau nach Gelegenheiten, wie die Weltmeisterschaft sie ihnen bietet. Sie wissen, dass es zu solchen Zeiten am einfachsten ist, Leute zu betrügen, ihnen Geld zu stehlen und ihre Geräte mit Malware zu infizieren. Lassen Sie sich nicht über den Tisch ziehen und tappen Sie in keine Social-Engineering-Falle. Nutzen Sie den besten Antimalware-Schutz und behalten Sie einen klaren Kopf, wenn Sie im Internet surfen und nach bestimmtem Content suchen. Und falls Sie eine Liveübertragung sehen wollen, so nutzen Sie doch eine dieser legitimen Ressourcen.

Folgen Sie mir auf twitter: @dimitribest

Adware oder: Das Geld ist weg und mein persönliches WM-Spitzenspiel kann ich nun doch nicht sehen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach