News

Zertifizierungsstelle BlackCert gegenüber POODLE-Attacke angreifbar

Laut Angaben von The Register entdeckte Qualys SSL Labs, dass die Website der Zertifizierungsstelle BlackCert, das von dem exzentrischen IT-Security-Millionär John McAfee gegründet wurde, gegenüber der berühmt-berüchtigten POODLE-Attacke angreifbar ist. Dieser Angriff basiert darauf, dass der Server gezwungen wird, auf das veraltete und schwache Protokoll SSLv3 downzugraden.

Das Zertifizierungszentrum BlackCert will uneingeschränkte SSL-Zertifikate zu niedrigen Preisen anbieten, um so allem Anschein nach jedwede Konkurrenz auf diesem Gebiet zu unterbieten. Die Zertifizierungspakete schließen uneingeschränkte Servernutzung sowie eine Haftpflichtversicherung in Höhe von 1 Million Dollar ein, und sie nutzen eine 2048-Bit-Verschlüsselung. Auf den Websites der Kunden wird das Logo für eine vertrauenswürdige Verbindung angezeigt.

Das Angebot auf dem nächsten Level schließt einen Echtheitscheck registrierter Namen unter Verwendung von Informationen von dritter Seite, den Einsatz einer Kontrolleinheit und eine Überprüfung der Telefonnummer ein.

Das Problem besteht darin, dass es schwierig sein wird, dem neuen Zertifizierungszentrum zu vertrauen, wenn man bedenkt, dass die Websites des Unternehmens gegenüber der nicht mehr allzu neuen POODLE-Attacke angreifbar ist.

Laut Angaben von SiliconAngle arbeitet das Unternehmen an einer „proprietären Technologie“, um persönliche Zertifikate für IoT-Geräte (Internet of Things) verfügbar zu machen.

Quelle: The Register

Zertifizierungsstelle BlackCert gegenüber POODLE-Attacke angreifbar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach