News

Zehn Millionen PC ausspioniert

Einer von hundert Computern weltweit ist mit Spionagesoftware infiziert. Das ergibt mehr als zehn Millionen Rechner, auf denen Hacker die Zugangsdaten zu Online-Banking, Internet-Shops und vertrauliche Daten jederzeit mitlesen können. Das hat der Sicherheits-Dienstleister Panda errechnet. Die Zahlen basieren auf einem Online-Scanner des Unternehmens, der regelmäßig Computer weltweit durchsucht. So erschreckend die Zahlen sind: Die Dunkelziffer könnte noch weit höher liegen.

So wie viele Sicherheits-Dienstleister betreibt Panda Security auch einen Online-Virenscanner, mit dem Anwender kostenlos ihre Computer nach Trojanern und anderen Schädlingen untersuchen können. Die Zahlen über gefundene Schädlinge wertet das Unternehmen dann in regelmäßigen Abständen aus, um einen Überblick über aktuelle Bedrohungen im Internet zu gewinnen. Für die aktuelle Untersuchung wertete das Unternehmen die Scan-Daten von insgesamt 67 Millionen Computern aus, eine durchaus beachtliche Teilmenge der Milliarden Rechner weltweit.

Dass insgesamt ein Prozent der untersuchten Computer bereits mit hochgefährlicher Spionagesoftware infiziert ist, gibt den Sicherheitsexperten genügend Grund zur Besorgnis. Denn hochgerechnet auf alle Rechner weltweit haben Hacker so insgesamt kompletten Zugriff auf private Informationen und Finanzdaten von vielen Millionen Menschen. Außerdem dürfte der tatsächliche Anteil der infizierten Computer noch weit über dem nun beobachteten ein Prozent liegen. Viele der Menschen, die unbeabsichtigt ihren Computer mit Schädlingen infizieren, haben nur ein sehr geringes Sicherheitsbewusstsein und verwenden einen Scanner wie den von Panda erst gar nicht.

Sie können sich gegen die Datendiebe jedoch wirkungsvoll schützen, indem Sie einen Virenscanner aktualisieren und stets auf dem neuesten Stand halten. Außerdem sollten Sie darauf achten, typische Einfallstore für Schadsoftware wie Browser und Betriebssystem ebenfalls stets mit den neuesten Updates zu versorgen. Darüber hinaus sollten Sie darauf achten, beliebte Software wie Media Player und Browser-Plug-Ins regelmäßig zu aktualisieren – auch hier tauchen immer wieder Sicherheitslücken auf, die die Hersteller mit ihren Patches schließen.

Zehn Millionen PC ausspioniert

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach