Yahoo stellt Support für Do Not Track ein

Yahoo, eins der ersten großen Internet-Unternehmen, das den Do Not Track-Header von Browsern auf seinen Web-Eigentümern implementierte, macht nun eine Rolle rückwärts und erklärt, DNT nicht länger zu unterstützen. Vertretern des Unternehmens zufolge hat der Mangel an einem effektiven Industriestandard für DNT zu dieser Entscheidung geführt.

DNT ist eine Option in den gängigen Browsern, die es Nutzern ermöglicht, Websites mitzuteilen, dass ihre Aktivität beim Surfen im WWW nicht verfolgt werden soll. In der Praxis senden die Browser einen Header an Websites, der Auskunft über die DNT-Einstellung des Nutzers gibt. Sites können diesen Header entweder respektieren oder ignorieren, und die Sites von Yahoo werden ihn ab jetzt ignorieren.

“Ab heute werden die Do Not Track-Einstellungen in Webbrowsern nicht länger von Yahoo unterstützt. Als eins der ersten großen Tech-Unternehmen, die Do Not Track eingeführt haben, befanden wir uns im Zentrum der Diskussion darüber, auf welche Weise der benutzerfreundlichste Standard entwickelt werden kann. Trotzdem gibt es bis auf den heutigen Tag nicht einen Standard, der effektiv und einfach in der Handhabung ist und zudem von der breiteren IT-Branche anerkannt wird”, heißt es in einem unsignierten Yahoo-Post vom Donnerstag.

Innerhalb der Sicherheits- und Datenschutz-Community hat es eine Menge Diskussionen über die Brauchbarkeit von DNT als Datenschutz-Technologie gegeben. Die Argumente gegen DNT stützen sich in erster Linie auf die Tatsache, dass die Nutzer tatsächlich gar keine Kontrolle darüber haben, ob Websites ihre Aktivität verfolgen, da das System sich darauf verlässt, dass die Sites den Header freiwillig respektieren. Ist eine Site nicht bereit, den Forderungen des DNT-Headers nachzukommen, kann auch niemand etwas dagegen tun. Und die Nutzer haben nur wenige Möglichkeiten – wenn sie denn überhaupt eine haben – herauszufinden, ob eine konkrete Site den Header unterstützt.

Derweil arbeitet die EFF, einer der wichtigsten Befürworter des DNT-Systems, an einer neuen Browser-Erweiterung mit dem Namen Privacy Badger, die das Verfolgen durch Werber und alle andere im Netz verhindern soll.

“Privacy Badger ist eine Browser-Erweiterung, die Sites analysiert, um Content zu erkennen und zu blockieren, der Ihre Aktivität in einer unzulässigen, nicht einvernehmlichen Weise verfolgt. Wenn Sie Websites besuchen, achtet Ihre Kopie von Privacy Badger auf die „Dritt“-Domains, die Bilder, Skripte und Werbung auf Seiten einschleusen, die Sie besuchen”, erläutert die EFF in einem Post, in dem die neue Erweiterung vorgestellt wird.

“Stellt sich heraus, dass ein Dritt-Server Ihre Aktivität ohne Erlaubnis verfolgt, indem er eindeutig identifizierende Cookies verwendet, um die Daten der Seiten, die Sie auf einer Vielzahl von Websites besuchen, einzusammeln, blockiert Privacy Badger automatisch den Content von diesem Server. In manchen Fällen gewährleistet eine Dritt-Domain einige wichtige Aspekte der Funktionalität einer Seite, so wie etwa eingebettete Karten, Bilder und Schrifttypen. In diesen Fällen erlaubt Privacy Badger die Verbindung zu dem Server, sondert jedoch die verfolgenden Cookies aus.”

Privacy Badger ist verfügbar als Alpha-Version für Mozilla Firefox und Google Chrome.

Quelle: threatpost

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.