News

XXS-Lücke auf Bundesregierung.de

Die offizielle Website der deutschen Bundesregierung weist eine Schwachstelle auf, über die sich mit Hilfe manipulierter Links beliebige Inhalte ins Seitenlayout einbetten lassen.

Marcell Dietl, der Entdecker dieser Cross-Site-Scripting-Schwachstelle (XSS), hat in seinem Blog Beispiel-Links gepostet, die nach einem Klick durch den Anwender die Regierungsseite beispielsweise mit einem Bild des Schauspielers Sylvester Stallone öffnen.

Der Programmierfehler liegt offenbar in einem Skript der Funktion „Seite empfehlen“, das Daten aus der URL ungefiltert in den Quellcode der erzeugten Webseite übernimmt. Die Empfehlungsfunktion bietet Webseitenbesuchern die Möglichkeit, Bekannte per E-Mail auf Inhalte der Bundesregierungs-Website aufmerksam zu machen. Im jetzigen Zustand bietet sie allerdings auch Angreifern einen Weg, ahnungslose Opfer im Namen der Bundesregierung beispielsweise nach persönlichen Daten auszufragen, mit Phantasie-Pressemeldungen zu verwirren oder mit beliebigem JavaScript-Code zu schaden.

XXS-Lücke auf Bundesregierung.de

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach