News

Wurm Conficker (Kido) befiel Hunderte Krankenhaus-PCs

Der Wurm Conficker (Kido) hat offenbar mehrere Hundert PCs und wichtige medizinische Apparate in einer Reihe von Krankenhäusern infiziert. Dies sagte der Sicherheitsexperte Marcus Sachs anlässlich der RSA Konferenz dem US-Portal ‚Cnet‘.

Sachs, Chef des SANS Internet Storm Center (ISC), warnte davor, die von Internet-Würmern ausgehende Gefahr zu unterschätzen. Zwar sei die Infektion im Falle der Krankenhäuser nicht weit verbreitet gewesen, das Problem habe aber auch ohne weiteres zahllose andere Rechner, die für kritische Infrastruktur oder medizinischen Versorgung notwenig sind, betreffen können.

Bisher sei unklar, wie genau der Wurm auf die Systeme gelangen konnte. Es handelte sich um Rechner verschiedenster Art, die unter anderem zur Steuerung von Überwachungssystemen wie Herz-Monitoren oder auch Untersuchungsgeräten wie Magnetresonanztomographen eingesetzt sind.

Die PCs waren allesamt älteren Baujahrs und laufen mit Windows NT und Windows 2000 in einem lokalen Netzwerk, das eigentlich keinen Internetzugang haben soll. Da es aber offenbar eine Verbindung zu einem anderen Netzwerk mit Internetzugriff gab, gelangte der Wurm in das geschlossene Netz. Nach Angaben von Sachs waren die Systeme einfach zu alt, um von dem von Microsoft veröffentlichen Patch gegen Conficker(Kido) zu profitieren.

Wurm Conficker (Kido) befiel Hunderte Krankenhaus-PCs

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach