News

Wurm bei Twitter unterwegs

Zurzeit befindet sich ein Wurm im Umlauf, der auf Twitter-Accounts zielt und diese infizieren kann. Zahlreiche User beklagen sich seit Donnerstagmorgen über Spam-Mails, die Ihnen ihre Twitter-Freunde schicken und einen Link enthielten. Der Link wurde mit dem URL-Kurzdienst goo.gl gekürzt. Wenn über die Webadresse gefahren wird erscheint die URL m28sx.html und es sollte unbedingt vermieden werden darauf zu klicken.

Ein Klick führt zur Infizierung des Twitter-Benutzerkontos und der Wurm versendet dann den Spam-Tweet an jeden Follower. Im Dezember war bereits schon mal ein virtueller Störenfried in Form eines Virus aufgetaucht. Der Virus verseuchte Twitter-Accounts und verbreitete gefährliche Googl-Links. Auf keinen Fall gilt es den Link zu klicken und sollte wachsam sein.

Die installierte Sicherheitssoftware sollte regelmäßig aktualisiert werden. Bei Twitter können User nach einer kostenlosen Registrierung anschließend Kurznachrichten mit einem Umfang von bis zu 140 Zeichen schreiben und verschicken. Es können Fotos und Videos versendet werden.

Ein Datendiebstahl ist bei Twitter bisher noch nicht geschehen aber die Cyberkriminellen könnten dies in Zukunft versuchen. Die gestohlenen Daten werden dann mit Gewinn über kriminelle Foren verkauft. Die Sicherheit sollte an erster Stelle stehen und deshalb sollten User eingehende Spam-Tweets unbekannter Nutzer am besten gleich in den virtuellen Papierkorb befördern wodurch eine mögliche Schadcode-Infizierung des Accounts verhindert wird.

Wurm bei Twitter unterwegs

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach