News

Windows-Rechner: Alle fünf Tage ein Patch

Einen durchschnittlichen Windows-Rechner mit allen darauf installierten Programmen auf dem neuesten Stand zu halten, ist einer Studie von Secunia zufolge gar nicht so einfach. Denn im Schnitt muss der Anwender alle fünf Tage Hand anlegen und einen Patch einspielen.

In einer Studie plädiert der Sicherheitsdienstleister Secunia für ein allgemeines Update-Tool, das die Programme verschiedener Hersteller überwachen und aktuell halten kann. Für einen normalen Nutzer sei der Aufwand angesichts der Vielzahl an Programmen und Sicherheitslücken einfach zu groß. Wie bei Backups käme es darauf an, den Prozess weitgehend zu automatisieren, damit die Nutzer nicht darauf verzichten.

Unterfüttert wird diese Forderung durch Daten, die Secunias Personal Software Inspector (PSI) anonymisiert gesammelt hat. Dieser kontrolliert die auf einem Rechner installierten Programme auf bekannte Schwachstellen. Demnach haben 50 Prozent der Nutzer 66 Programme von 22 verschiedenen Herstellern auf ihrem System, müssen sich also mit mindestens 22 verschiedenen Update-Mechanismen herumschlagen. Und dies ziemlich häufig, denn statistisch gesehen gibt es laut Secunia 75 Sicherheitslücken pro Jahr in den 66 Programmen. Der Nutzer muss also fast alle fünf Tage aktiv werden und sich um Updates kümmern.

Windows-Rechner: Alle fünf Tage ein Patch

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach