News

Wikileaks unter Attacke

Das InformantInnen-Portal Wikileaks.org hat derzeit nicht nur mit einer Flut von Cyberattacken zu kämpfen, sondern dürfte nun auch einige rechtliche Probleme haben. Wikileaks (bei Wikipedia) ist eine Plattform auf der InformantInnen interne Firmendokumente und brisante Informationen veröffentlichen.

Nach einer Meldung über Schweizer Banken und ihre Geschäfte auf den Kaimaninseln ist die Seite derzeit nicht mehr erreichbar. Laut letzten Meldungen hat ein US-Gericht auf Antrag der Schweizer Bank Julias Bär eine einstweilige Verfügung erwirkt. Details finden sich unter anderem bei Spy Blog („Wikileaks survives a fire, but is under Temporary Restraining Order partial censorship“) und bei Bank Julius Baer vs. Wikileaks.

Bereits am Wochenende war die Webseite nur schwer erreichbar, da zahlreiche Attacken auf die Plattform stattfanden, so die Betreiber in einer Aussendung. Da den InformantInnen absolute Anonymität garantiert wird, sind ihre Daten äußerst begehrt. Es stellt sich nun die Frage, wie die US-Gerichte hier weiter vorgehen wollen.

Wikileaks unter Attacke

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach