News

Wenn doppelter Schutz nichts bringt

Die Mitarbeiter des Polizeidezernats für Wirtschaftskriminalität in Indien haben eine kriminelle Gruppierung gestoppt, die in dem Verdacht steht, in mehreren Fällen Geld von online Bankkonten gestohlen zu haben. In Folge der Ermittlungen, die aufgrund der Anzeige eines Geschädigten durchgeführt wurden, wurden zwei Inder festgenommen und inhaftiert, die vermutlich die Schlüsselfiguren einer Betrügerbande sind, die den Bankkunden durch Umgehung der Zweifaktorenauthentifizierung das Konto abgeräumt.

Die Untersuchung ergab, dass die Netzräuber die Kundendaten für das Online-Banking auf dem Schwarzmarkt gekauft und zur Überweisung des fremden Geldes auf gefälschte Konten benutzt haben. Damit die Opfer den Diebstahl nicht frühzeitig bemerken, sperrten die Kriminellen beim Mobilfunkbetreiber im Namen der Opfer deren zum Konto gehörende SIM-Karte und meldeten ein Duplikat an, das sie in ihrem Telefon installierten. Nach Registrierung der neuen SIM im Online-Banking-System konnten die Cyberkriminellen die SMS der Bank mit den TAN und den Benachrichtigungen über verdächtige Kontobewegungen abfangen.

Nun war schnelles Handeln gefragt: Hatte das Opfer bemerkt, dass sein Telefon „tot“ ist, setzte es sich mit dem Mobilfunkbetreiber in Verbindung. Die Praxis zeigt allerdings, dass es mitunter äußerst schwierig ist, den Provider von einer Fälschung zu überzeugen. Die Experten von Sophos erinnern an einen ähnlichen Fall, der drei Jahre zurückliegt. Damals sprach der Mobilfunkbetreiber dem australischen Opfer den Persönlichkeitsdiebstahl durch wiederholten SIM-Karten-Tausch lange Zeit ab, und verdächtigte stattdessen den rechtmäßigen Kunden des Betrugs.

Nach Einschätzungen der Polizei von Delhi wurden viele Bewohner der Hauptstadt und anderer indischer Städte Opfer des beschriebenen Betrugsschemas. Der Geschädigte, dessen Anzeige die Ermittlungen angeschoben hatte, verlor 2 Millionen Rupien (über 37.000Dollar).

Quelle:

Wenn doppelter Schutz nichts bringt

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach