News

Webseiten der russischen Atomindustrie lahmgelegt

Nach einem Bericht des Newsportals RIA Novosti haben Hacker die Webseiten der russischen Atomindustrie gehackt. Die Hacker haben die Internetseiten angegriffen nachdem Gerüchte über einen Zwischenfall in einem Leningrader Atomkraftwerk aufgetaucht worden waren. Mit ihren Angriff konnten sie auf die Daten der Radioaktivitätskontrolle ASKRO zugreifen. Laut der russischen Atomholding Rosatom war diese Aktion geplant denn es wurden nahezu alle Webseiten der Atomindustrie schachmatt gesetzt.

Von dem Ausfall sind besonders die Internetseite des Leningrader Atomkraftwerks und die Internetpräsenz von Rosatom betroffen. Beide Webseiten waren über Stunden für die Anwender nicht zu erreichen. Vergangenen Dienstag tauchten im Netz einige Gerüchte auf, nach denen im Leningrader Kernkraftwerk vermeintlich Radioaktivität ausgetreten worden sei. Die Bevölkerung soll ebenfalls evakuiert worden sein.

Aufgrund dieser unbestätigten Gerüchte wurde die Staatsanwaltschaft aktiv und begann mit ihren Ermittlungen um herauszufinden, wer für diese offensichtlichen Falschmeldungen verantwortlich ist. Das angegriffene ASKRO-System wurde eingerichtet, damit sich die Bürger informieren können wie es um die Sicherheit von Atomkraftwerken steht und können die Informationen zu jedem Zeitpunkt in Echtzeit abrufen. Es ist derzeit noch nicht klar, wer die Hacker sind und welche Personen oder Gruppe die Falschmeldungen in die Welt gesetzt hat. Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft sind bisher ergebnislos verlaufen.

Webseiten der russischen Atomindustrie lahmgelegt

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach